Aurora HDR 2018

By | 17.Oktober. 2017

Scheinbar ist ja (fast) zum  Ende des Jahres in, bei neuen Software Versionen sich schon das Neue Jahr anzueignen 😉

Einleitung

Es war viel und oft die Rede von Aurora HDR und das Tool hat auch viele gute Kritiken bekommen, allerdings war die Tür für Windows Benutzer bis jetzt verschlossen. Das hat sich jetzt mit der Version 2018 geändert, Aurora HDR 2018 steht auch für Windows zur Verfügung.

Aurora HDR 2018

Da ich mir ja schon verschiedentlich HDR Tools angeschaut habe, war es nun Zeit sich auch mal Aurora HDR 2018 näher anzusehen. Das Programm ist neben Windows natürlich 😉 auch für Mac erhältlich und kostet 99,– €. Wer es einmal gerne vorab ausprobieren möchte, kann sich eine Testversion herunterladen, die allerdings nur einen Testzeitraum von 14 Tagen bietet, und die Testversion startet nicht, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist.

Installation und Integration

Aurora HDR 2018Die Installation ist unter Windows 10 absolut problemlos. Das Programm kann standalone betrieben werden, wer allerdings Lightroom CC und/oder Photoshop CC kann hier ein Plugin installieren, dass es insbesondere aus Lightroom heraus bequemer macht. Die beiden Plugins werden allerdings nicht per Default installiert, auch wenn man bereits Lightroom CC oder Photoshop CC installiert hat.

Bei Lightroom CC hat man dann die Möglichkeit Tiff Dateien einschließlich evtl. schon vorhandener Bearbeitungen zu übergeben oder man kann die RAW Dateien übergeben, bei denen dann schon vorher durchgeführte Optimierungen so wie bei Lightroom entfallen.

Handhabung

Die Oberfläche präsentiert sich aufgeräumt, und man findet am unteren Rand die Voreinstellung, wie sie auch bei anderen Programmen dieser Art zu finden sind, und rechts die Regler für die verschiedenen Einstellungen wie etwa Kontrast,Sättigung,Belichtung usw.

Aurora HDR 2018

Bei den Voreinstellungen steht alles von neutral bis zu  den typischen bonbonfarbenen HDR Effekten zur Verfügung. Natürlich kann man eigene Voreinstellungen und man kann auch den Grad, mit dem die Voreinstellung auf das errechnete Bild angewandt werden soll bestimmen.

Genau wie bei Photomatix 6 gibt es jetzt Korrekturpinsel, mit denen man lokale Korrekturen, etwa Belichtung,Kontrast usw. anbringen kann, allerdings sind es hier bei Aurora HDR erheblich mehr Parameter.

Aurora HDR 2018 bietet aber auch Ebenen an, von der Funktionsweise her so wie in Photoshop, so dass ich mehrere Korrekturen für bestimmte Bereiche des Bildes trennen kann. Das spätere Tiff enthält allerdings keine Ebenen mehr. Das finde ich nicht zu Ende gedacht, denn damit wird mir die Möglichkeit genommen, später mit der Bequemlichkeit der Ebenen Änderungen vorzunehmen.

Aber schauen wir uns hierzu vielleicht das folgende kurze Video an:

Aurora HDR 2018 bietet eine Menge Bearbeitungsmöglichkeiten, z.B. auch über den Beschnitt oder nachträglich stürzende Linien zu beseitigen, so dass man in diesem Programm die finale Bearbeitung durchführen kann, ohne evtl. Korrekturen z.B. in Lightroom oder Photoshop CC vornehmen zu müssen.

Aurora HDR ist auch recht schnell, eine erste Version des HDR Bildes aus einer Belichtungsreihe steht nach knapp der Hälfte der Zeit zur Verfügung, wenn man das mit Google HDR Efex vergleicht.

Fazit

Aurora HDR 2018 ist ein ausgereiftes Tool.

Aurora HDR 2018Ich hatte zunächst die Beschneidung auf 8-Bit Tiff der Testversion zugeschrieben, obwohl das eigentlich nicht zu begründen gewesen wäre. Ich habe mich dann an den Hersteller gewandt und mit einem sehr netten Kontakt eine Vollversion bekommen. Allerdings kann ich auch hier beim exportieren des fertigen Bildes beim Tiff Format keine 16-Bit auswählen. Das gegenüber der Mac Version wohl auch die Optionen .psd und .pdf fehlen, betrachte ich als weniger tragisch.

Aurora HDR 2018 hat das Potential Tools wie z.B. Photomatix 6 den Rang abzulaufen, allerdings ist die (hoffentlich augenblickliche) Begrenzung auf 8-Bit Tiff ein absolutes No-Go.

Sobald der Hersteller hier sehr schnell die 16-Bit Tiff Unterstützung nachliefert ist Aurora HDR 2018 auch die 99,– € wert, zur Zeit würde ich allerdings deswegen von der Windows Version abraten.

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.