Die finale Version von Luminar 4

By | 18.November. 2019
Artikel aktualisiert am 20.11.2019

Heute hat Skylum die finale Version von Luminar 4 veröffentlicht, wobei einige Frühbesteller schon seit letzte Woche Montag die neue Version erhalten haben.

Einleitung

Die finale Version von Luminar 4Ich habe bis zum letzten Augenblick gewartet für diesen Artikel, vielleicht wäre ja noch ein weiteres Update gekommen. Wir reden hier über die Build-Nummer 4810. Ich habe diese Version auf einem Windows 10 System ausprobiert, dass von einem AMD 1700X Ryzen und 32 GB RAM angetrieben wird.

Luminar 4 ist wie bekannt für Windows als auch Mac Systeme verfügbar und kostet 89,– €/69,– € als Update. Wer über diesen Link bestellt, kann 10,– € bei der Bestellung sparen. Ebenso ist eine Demo-Version verfügbar, allerdings ist diese nur 7 Tage gültig.

Das Programm kann entweder als Einzelprogramm eingesetzt werden, aber eben auch als Plugin für Lightroom oder Photoshop.

Ich habe dazu einmal ein Video erstell:

Luminar Standalone

Die finale Version von Luminar 4Als Standalone Programm legt Luminar 4 einen Katalog an, und liest Fotos aus Ordnern ein. Trotzdem bleibt die Möglichkeit ein einzelnes Foto ohne Import zu bearbeiten.

Der Import dauert allerdings nicht alle, dass liegt auch daran, dass bis auf die Exif Daten keine weiteren Daten einzulesen sind. Die Verwaltung von Fotos ist jedenfalls bis jetzt nicht die Stärke des Programmes. Vielleicht kommt Skylum mal dazu, auch die Katalog Funktionen zu stärken, man hat allerdings mit der Version 4 jetzt ausdrücklich die Funktionen zur Verwaltung von Fotos in der Priorität hinten an gestellt und konzentriert sich vor allem auf KI-gestützte Bearbeitung von Fotos.

Bearbeitung

Luminar’s Stärke ist seit der Vorstellung der ersten Filter AI Accent und AI Sky Enhancer die schnelle Bearbeitung von Fotos, die mit wenigen Aktionen zu schon sehr guten Ergebnissen führt.

Die finale Version von Luminar 4

Und gerade die Filter und Looks machen den Reiz des Programmes aus. Es werden jede Menge Looks mitgeliefert und auch andere Einstellungen, wie etwa das Sky-Replacement oder der Landscape Enhancer führen zu recht guten Ergebnissen fast auf Anhieb.

Und beim Sky Replacement hat Skylum jetzt die Möglichkeit eingeführt, dass vom Benutzer aufgenommen Himmelsbereiche geladen werden können.

Alben

Als einzige zusätzliche Verwaltungsmöglichkeit stehen die Alben zur Verfügung, mit denen man seine Fotos organisieren kann. Definiert man ein solches Album und fügt Fotos hinzu, dann erscheint in der Überschrift des Albums der Zeitraum der Bilder auf:

Die finale Version von Luminar 4

In dem obigen Beispiele wird als Enddatum November 2019 vermerkt, obwohl das mit der spätesten Aufnahme aus September 2019 nicht übereinstimmt.

Bugs und andere Fehler

Leider sind auch in dieser finalen Version einige Fehler und Unzulänglichkeiten vorhanden. So wird z.B. bei Einstellungen, die das Histogram beeinflussen, dieses erst angepasst, sobald der entsprechende Regler losgelassen wird. Wie im Video zu sehen ist, wird zwar z.B. bei der Belichtungsänderungen diese sofort im Bild verfügbar, aber das Histogram, welche auch darüber wachen soll, ob einige Bereiche „clippen“ wird nicht laufend angepasst.

Aufgefallen ist mir allerdings, dass der Schärfeeindruck einer RAW Datei in Luminar deutlich schlechter als z.B. in Lightroom ist.

Die finale Version von Luminar 4

Links das Bild in Lightroom und rechts das Bild aus Luminar. Das ist ein schwerwiegender Fehler wie ich finde.

Geschwindigkeit

Luminar 4 benötigt einige Zeit, um eine RAW anzuzeigen. Dazu kommt, dass in der Bibliotheksansicht teilweise zu sehr gesättigte Farben angezeigt werden. Auch beim Verschieben des Bildausschnittes kann man Verzögerungen feststellen.

Beim Export von Fotos hat Luminar 4 erheblich aufzuholen. Ein Export von 40 Fotos als JPEG in voller Auflösung benötigt sage und schreibe 6:27 min. während Lightroom hierfür gerade einmal 47 Sekunden benötigt.

Fazit

Für Luminar 4 als Standalone Programm bleibt noch jede Menge Luft nach oben und Skylum muss die Bugs entfernen, vor allem die unschärfere Ansicht bei den RAW Dateien. Als Filter Programm, also Nutzung mit einem Plugin für Lightroom werde ich es weiter einsetzen.

Auch die Geschwindigkeit beim Export von Bildern zu optimieren. Hier ist Luminar 4 leider weit abgeschlagen.

Ich kann das Programm deshalb nur als Plugin für Lightroom oder Photoshop empfehlen. Aber probiert es aus, holt euch eine Demo Version und urteilt selbst. Oder bestellt über diesen Link mit einem Rabatt von 10,– €.

[UPDATE]

Skylum hat am Montag Abend ein Update nachgeschoben, dass die Built-Nummer 4880 trägt. Entgegen der sonstigen Gewohnheiten wurde nur allgemein von Fehlerkorrekturen gesprochen. Welche Fehler hier korrigiert/behoben wurden, wurde nicht mitgeteilt.

Ich habe das Update installiert und ausprobiert, aber keiner der hier und im video angesprochenen Fehler wurde korrigiert. Von daher bleibt meine Empfehlung, Luminar 4 lediglich als Plugin einzusetzen, bestehen.

ciao tuxoche

4 thoughts on “Die finale Version von Luminar 4

  1. Michael Hentsch

    Hallo Peter,
    wow was bin ich ernüchtert – ich habe wirklich einen Hi-End Rechner mit m.2 SSD etc und kenne „Warten“ eigentlich nur beim Export von Videos – bei der Bildbearbeitung mit Luminar 4 kommt mir das Grausen – so etwas von langsam – indiskutabel – laden eines cr2 mir 24MB fast 4 Sekunden bis es scharf dargestellt wird und das bei jedem Foto – Freeze beim 1. Import von nur 8000 Fotos – oops – das ist keine ernszunehmende Softwareschmiede (eigentlich eine Frechheit die alten Bugs einfach mit zu übernehmen) und ich werde, wie Du schon gesagt hast, das Programm nur als Plugin benutzen – die Gestaltungsmöglichkeiten sind ja ganz nett.
    Da freut es mich im Nachhinein, das ich gerade dabei bin meine Fotoverwaltung auf den FastRawViewer umzustellen (um etwas unabhängiger von Lightroom zu werden).

    LG

    Michael

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Michael,

      ich hatte (leider) so etwas erwartet. Verzögerungen bis ein RAW scharf abgebildet und vor allem gegenüber der Vorschau in der Bibliothek auch ohne Farbverschiebung dargestellt wird. Man kann das etwas entschärfen, wenn man die Looks abschaltet, die werden ja ansonsten auch noch berechtnet.

      Was ich jetzt nicht hatte, war ein Freeze/Hängenbleiben beim Import, nur wie im Video dargestellt, dass bei Wandern durch die Bibliothek die Anzeige der Vorschauen nicht hinterher kommt.

      Reply
  2. Ivan Andric

    Hallo Peter,
    das ist eine sehr gute Analyse von Luminar 4. Die Unschärfe im Vergleich mit Lightroom hat mich schon bei Luminar 3 geärgert, sodass ich nach einer Bearbeitung in Luminar die Schärfe in Lightroom wieder etwas angepasst habe.Ich nutze Luminar auch nur als Plugin in Lightroom und ärgere mich teilweise, das ab und zu die EXIF Informationen
    zerschossen sind und die bearbeiteten Fotos dann falsch sortiert in Lightroom angezeigt werden. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit lässt auch zu wünschen. In meinem neuen Rechner mit sehr guter Ausstattung und 64GB RAM ist Lightroom bei mir deutlich schneller, aber Luminar immer noch recht langsam.
    Liebe Grüße
    Ivan

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Ivan,
      ja leider hat sich an den wesentlichen Bugs recht wenig geändert und da helfen dann auch die AI Funktionen nicht so wirklich weiter.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.