Warum immer ISO 100

By | 14.März. 2017

Warum immer ISO 100 oder auch andere Werte je nach Kamera hört sich vielleicht nach einem Plädoyer für höhere ISO Werte an

Einleitung

Ich bevorzuge eigentlich immer ISO100, vor allem wenn genügend Licht vorhanden ist, und vor allem in der Landschafts– oder Architekturfotografie gehe ich selten höher. Vielleicht auch deshalb, weil ich unter anderem ein Stativ mitnehme.

Aber gerade bei Makroaufnahmen kommen auch schon einmal höhere ISO Werte in Frage, weil sich z.B. Tiere bewegen.

ISO100 und weniger

Warum immer ISO 100

Wer es noch aus den Analogzeiten kennt, da haben wir unsere Dias auf Kodachrome25 oder vielleicht 64 aufgenommen, und die Benutzung höhere ISO Werte war auf Ausnahmen beschränkt. Wir haben da schon einmal die 10 Aufnahmen zurückgespult und dann einen Ektachrome 400 eingelegt 😉

Bei den heutigen Digitalkameras bewegt sich der niedrigste ISO meisten um die 100 herum (Canon ISO 100, Lumix ISO 160) und teilweise verfügen die Kameras über einen Low Bereich, mit dem dann der ISO Wert nochmals um einen EV-Wert heruntergesetzt werden kann.

Diese Low-Werte benutze ich praktisch nur in Ausnahmefällen, wenn ich ansonsten zuviel Licht habe. Abblenden kann man wegen der eintretenden Beugungsunschärfe ja auch nicht beliebig. Deshalb empfiehlt sich ja auch einen ND Filter mitzuführen.

ISO und Rauschen

Warum immer ISO 100

Es gilt immer die Faustregel, dass bei höheren ISO Werten, die Bilder stärker verrauscht sind. Gleichwohl gilt auch lieber ein (etwas) verrauschtes Bild als gar keins 🙂 Und einiges kann man mit einer Bildbearbeitung wie etwa Lightroom ja noch verbessern.

Allerdings gilt auch, dass Bildrauschen in einheitlichen Farbflächen, also dem blauen Himmel, oder roten Flächen recht gut sichtbar wird, und in Bildbereichen, die leicht in die Unschärfe übergehen.

Ich möchte euch an dieser Stelle mal ein Bilder zeigen, die mit der Canon 5D MK II / 7D und ISO Werten ab 320 aufwärts aufgenommen wurden:

Warum immer ISO 100

Zwergbartagame 5D MK II ISO 400

Warum immer ISO 100

Greifvogel 7D ISO 640

Warum immer ISO 100

Zwergbartagame 5D MK II ISO 640

Warum immer ISO 100

Grashüpfer 5D MK II ISO 800

Jetzt wird natürlich manch einer sagen, klar Vollformat und ISO 400-800 gar kein Problem 😉 dann sehen uns welche an, die noch mit Lumix G6 aufgenommen wurden, und auch hier wurden ISO Werte zwischen 320 und 640 benutzt.

Warum immer ISO 100

Blätter mit Eis Lumix G6 ISO 320

Warum immer ISO 100

Farn Lumix G6 ISO 640

Warum immer ISO 100

Frost Lumix G6 ISO 640

Warum immer ISO 100

Straßenfest Lumix G6 ISO 2500

Und trotz des kleinen Sensors kann man hier auch bei ISO640 Aufnahmen kein Rauschen festmachen (übrigens auch nicht in der 100% Ansicht am Monitor). Und auch die Aufnahme mit ISO 2500 ist mehr als Ordnung, klar dass man hier vor allem Himmel Rauschen erkennen kann.

Hier bei den Bildern kann man erkennen, dass der Unterschied in der Praxis wohl kleiner ist, als die unterschiedliche Sensorgröße zuerst vermuten lässt.

Rauschen und Bildeindruck

Bildrauschen ist auch eine Frage des persönlichen Empfindens und hängt damit auch von der eigenen Schmerzgrenze ab. Nicht anders sind die Rausch-Diskussionen in Foren bei einer Kamera-Neuvorstellung zu erklären 😉 Was der eine als störend oder gar inakzeptabel empfindet, wird bei anderen noch als in Ordnung empfunden. Weil es auch viel mit den Motiven und dem persönlichen Eindruck zu tun hat, ob man Bildrauschen als störend einstuft, mit seiner Kamera und seinem Workflow einmal eine Reihe auszuprobieren.

 

Aber unabhängig davon, welches Tool jetzt vielleicht ein wenig besser ist, aber selbst die 3.200 ISO sind, und jetzt kommt wieder die persönliche Einschätzung, brauchbar. Ich würde natürlich nicht eine Landschafts- oder Makroaufnahme mit einem solchen Wert machen 😉

Fazit

Soweit es geht sollte man sich an die Basisempfindlichkeit der Kamera halten, aber auch keine Angst vor höheren ISO Werten haben. Die Schmerzgrenze hängt dabei sehr vom persönlichen Geschmack ab, die man vielleicht einmal selbst mit seiner Kamera und seinem RAW Konverter ausprobieren sollte.

ciao tuxoche

 

2 thoughts on “Warum immer ISO 100

  1. Winfried

    Rauschen ist lästig, wird aber überbewertet. Wenn man Bilder nicht nur am Monitor betrachtet, sondern ausbelichtet, relativiert sich so einiges.
    Ich hatte, besonders bei Makros, noch nie Hemmungen ein bißchen höhere ISOs zu benutzen und das auch zu Zeiten, in denen man Unterschiede zwischen Grundempfindlichkeit/IOS 100 und z.B. 400/800ISO relativ einfach erkennen konnte.
    Hier ein paar uralt Bilder meiner EOS 20D,
    ISO 400, 1:1 Crop
    http://web57.ws/testbilder/IMG_9749rt.jpg
    ISO 800 Original
    http://web57.ws/testbilder/IMG_9847.jpg
    auch bei meiner Bridge, SONY R1 war ich in der Hinsicht schmerzbefreit und habe bei Makros oft ISO 400 benutzt. Lieber ein verrauschtes, als ein durch Bewegungsunschärfen verwischtes Bild, das auch durch adäquate Bearbeitung kaum mehr zu retten ist.
    Bei meiner EOS 5DII mache ich mir bei ISOs unter 1000 bei Tageslicht sowieso keine Gedanken, das ist was für Pixelpeeping am Monitor, aber für die Ausbelichtung im Bereich bis inkl DIN A2 unerheblich.

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Winfried,

      eben sehe ich auch so, habe hier ein 50x70cm aufgenommen mit der Lumix und ISO 640. Nur wenn man mit der Nase dran klebt, sieht man Rauschen vor allem im leicht unscharfen Bereich, ansonsten aber kein Thema

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.