Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6

By | 14.April. 2015
Artikel aktualisiert am 04.05.2015

Ich kann mich noch gut erinnern, als Canon die 7D heraus brachte, dass kurz nach ihrem Erscheinen die Kamera in verschiedenen Foren und Blogs als „Rauschmonster“ tituliert wurde.

Einleitung

Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6Trotzdem ist die Canon 7D eine feine Kamera, und ich besitze Aufnahmen, die mit ISO 3.200 aufgenommen wurden, bei denen man bei einer Ausbelichtung auf 50x70cm davon nichts sieht, ausser man stösst mit der Nasenspitze auf das Bild.

Das Bildrauschen tritt grundsätzlich bei höheren ISO Werten auf und ist umso ausgeprägter je mehr Megapixel auf einen umso kleineren Sensor gequetscht werden.  Von dieser Logik ausgehend muss eine Canon 7D mit ihren 18 MPix auf einem APS-C Sensor vom Grundsatz her mehr „Rauschen“ als eine Canon 5D MK II mit ihren 21 MPix auf einem Vollformatsensor.

Praxis

Durch einen früheren Vergleich wusste ich, dass die zwischen den beiden von mir genutzten Canon Kameras ein Abstand von etwa 1 EV bestand, d.h. rein visuell war das Rauschen der 5D MK II mit ISO 1.600 in etwa gleich mit dem einer Canon 7D Aufnahme mit ISO 800.

Jetzt war ich einfach gespannt, wie sich in diesem Vergleich die Lumix G6 schlagen würde. Von den oben beschriebenen praktischen Ergebnissen müsste die Lumix G6 nochmal um ca. 1 EV schlechteres Rauschverhalten aufweisen, weil der Sensor noch kleiner ist (ich glaube den Unterschied zwischen den 18 MPix der Canon 7D und den 16 MPix der Lumix kann man für die Praxis getrost vernachlässigen, obwohl natürlich die Pixeldichte hier ein Wörtchen mitzureden hat).

Doch genug der Worte, erst einmal der praktische Vergleich (Vergleich kein Test)

Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6

Canon 5D MK II

Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6

Canon 7D

Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6

Lumix G6

 

Die Bilder sind unbearbeitet (kein nachschärfen, keine Rauschreduzierung oder Farbkorrektur), wobei ich natürlich weiss, dass die Nutzung von Adobe Photoshop und des ACR schon eine Interpretation der RAW Datei darstellen, aber ich denke für die praktischen Auswirkungen kann man dass vernachlässigen, zumal ja auch für die „richtigen“ Fotos Lightroom/Photoshop benutzt wird.

Die Belichtungsreihen wurden bei jeder Kamera von links nach rechts von ISO 160 um einen EV gesteigert bis zum Endwert ISO 5.000.

Auffällig sind her die unterschiedlichen Farbwerte von „neutral“ der Canon 5D MK II über relativ kühl (Canon 7D) bis zu leicht gelblich der Lumix G6.

Dennoch kann festgestellt werden, dass hinsichtlich des Rauschverhaltens die Lumix G6 wie erwartet ca. 1 EV Wert schlechter abschneidet, als die Canon 7D. Das ist ein gutes Ergebnis, trotzdem wundert man sich in dem Zusammenhang, warum die Lumix mit dem kleinsten Sensor ausgerechnet mit ISO 160 den höchsten Basis ISO Wert hat. Hier würde ich mir persönlich wünschen, das die Hersteller hier eine ISO 100 oder gar ISO 50 mit entsprechenden reduziertem Rauschverhalten anbieten würden.

Fazit

Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6Das Ergebnis habe in dem Sinne auch erwartet, für die Praxis bleibt aber festzuhalten, dass man einerseits einiges an Rauschen durch EBV reduzieren kann, anderseits die Rauschwahrnehmung auch vom Motiv und auch von den vorherschenden Farben abhängt. Und wenn der Fokus wirklich optimal trifft, dann ist mit der Lumix ein Bild mit ISO 1.600 auf 50×70 auszubelichten, weil diese Wahrnehmung auch vom Betrachtungsabstand abhängt (am Bildschirm neigen wir sehr schnell zur 100% Ansicht).

Und manchmal verdanken ja Bilder auch ihre Wirkung, dass es rauscht, deshalb haben wir in Analogzeiten den TRI-X auf ISO 800 oder gar 1.600 gebracht 😉

Wie denkt ihr über das Rauschverhalten? Ein Thema, dann hinterlasst mir doch eure Erfahrungen und gerne auch eure Fragen in einem Kommentar.

ciao tuxoche

 

3 thoughts on “Rauschverhalten 5D MK II, 7D und Lumix G6

  1. winfried

    Meinen Leica Objektiven ist es egal, ob ich sie vor eine Canon oder Sony hänge und da ich die meisten modernen Objektive selber gebraucht erworben habe, würden sich Verluste in überschaubaren Grenzen halten.
    Wobei, mein Problem, ich bin Pragmatiker. Ich bin jetzt ja nicht wirklich unzufrieden und solange meine 5DII funktioniert, kommt mir nichts Neues ins Haus und ich kann ganz unaufgeregt dem technischen Fortschritt zusehen.
    Die A7 ist für Altglasbenutzer momentan so ziemlich das attraktivste, was der Markt so hergibt und deswegen werde ich den Erwerb einer gebrauchten Sony A7 vorm Ableben meiner EOS jetzt auch nicht komplett ausschliessen ;-}.
    Dank Sonys rasanter „Modellpolitik“ wird eine A7 Sommer 2016 regelrecht billig auf dem Gebrauchtmarkt sein und auch die aktuelle a7II wird im 3stelligen Eurobereich anzutreffen sein (weil da schon längst der Nachfolger auf dem Markt ist)

    wenn ich jetzt anstatt eines halben Dutzend Leica Objektive Canon L Objektive im Täschchen hätte, wäre meine Markentreue auch größer :-))

    Reply
  2. winfried

    Rauschen wird überbewertet ;-}
    Wie dir ja selbst aufgefallen ist, auf Ausbelichtungen stört es signifikant weniger, als auf dem Bildschirm. Ausbelichtungen sind auch hinsichtlich Überschärfen geduldiger.
    Zum Vergleich eine kleine Randbemerkung, zu Analogzeiten konnte man sich noch gut darauf verlassen, daß ISO xxx Filmen unterschiedlicher Hersteller trotzdem zu sehr ähnlichen Blende/Belichtungszeiten führen, bei Digitalkameras ist das leider nicht mehr gegeben, was die Vergleichbarkeit erschwert.
    Olympus und Panasonic sind dafür bekannt da eher großzügig mit umzugehen, was in der Praxis darauf rausläuft, daß ISO 1600 einer Canon/Nikon (die halten sich da ziemlich konservativ an die Normen) bei einer mft/ft schon >ISO 2000 sind (wurde oft genug bei dpreview und anderen Onlinepublikationen erwähnt/kritisiert).
    Der Realität am nächsten kommt man, wenn man, bei gleichem Bildausschnitt, Blende/Verschlußzeit manuell festtackert und sich die gewählte ISO ansieht …
    Der Vorsprung im Rauschverhalten für eine 5DII verbessert sich zusätzlich, wenn man sie auf die 18MP der Konkurrenz runterskaliert (nicht viel, aber je nach Motiv vielleicht relevant).
    Dafür haben die Canons leider immer noch das unseelige Problem mit dem Banding, das 3200/6400 ISO Bilder (je nach Motiv) mehr versaut, als jetzt der höhere Rauschpegel der Konkurrenz.
    Wer einen hohen Anteil an available light Themen im Fokus hat, für den ist Canon z.Z. zweite Wahl (wenn Canon da nicht auf das Level der aktuellen Sony Sensoren aufschliesst, wird mein nächster Body auch nicht mehr von Canon sein)
    Für Studiofotografen und Hobbyisten, die selten in 3stellige ISO Bereiche vordringen ist das alles aber unwesentlich ;-}

    ps: ich entrausche generell. Schärfung und Entrauschen/Glätten ist für mich ein zusammenhängender, untrennbarer, Arbeitsschritt. Der Aufwand steht dann meist im direkten Zusammenhang mit der ISO Zahl, jeh höher, desto mehr ;-}

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Winfired,
      nett wieder von dir zu hören und danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Rauschen wird in der Tat überwertet und hängt wirklich vom Motiv und auch von den Farben ab.
      Das mit den runterskalieren habe ich bewusst nicht gemacht, weil man ja wenn man eine 5D mitnimmt, möchte man ja auch alle Reserven haben 😉
      Wenn du für dich entscheidest, vielleicht demnächst umzusteigen, ist das ja ok, aber im Regelfall ist ein Sytemwechsel ja mit nicht unerheblichen Verlusten verbunden. Kommt für mich nicht in Frage, obwohl mit die Sony schon reizen könnte …
      Gruß Peter

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.