Canon 6D MK II als Upgrade II

By | 5.Februar. 2019

Im Teil I dieses Berichtes ging es ja um Ausstattungsdetails und heute wollen wir fortfahren und uns auch um die Bildqualität kümmern.

Speicherkarten

Canon 6D MK II als Upgrade IIDie Canon 6D MK II verwendet SD-Karten als Speichermedium und nicht mehr wie bei der 5D MK II die größeren und auch teureren CF-Karten. Mit dieser Änderung kann ich sehr gut leben, zumal ich dann Speicherkarten auch mit meiner Lumix G81 austauschen kann. Auch mit der Kritik, dass es keinen 2. Kartenslot für Backup oder die Speicherung von gleichzeitig aufgenommenen JPEG Dateien kann ich persönlich gut leben, denn auch die Canon 5D MK II hat nur einen Schacht für eine Speicherkarte.

Da die Kamera mit 77MB/sec schreiben kann, verwende ich hier die Scandisk Extreme Pro Speicherkarten, die für 95 MB/sec ausgelegt sind.

AF-Modul

Beim AF-Modul hagelte es förmlich Kritik, weil die AF-Felder zu sehr mittig angeordnet sind und damit könnte man abseits von mehr oder minder mittig angeordneten Motiven kaum kreativ arbeiten könnte.

Ich möchte dazu erst einmal feststellen, dass wir hier über 45 Kreuzsensoren reden und das kann ich schon einmal feststellen, eine Offenbarung gegenüber der 5D MK II. Denn diese verfügt nur über 1 Kreuzsensor, weshalb auch eigentlich nur das mittige AF-Feld benutzt wurde.

Es lassen sich 9-AF Felder in einer Gruppe zusammenfassen, die man dann auch noch verschieben kann. Hilfreich ist hier auch Fokuswahlknopf direkt neben dem Auslöser, der schnelles umschalten zwischen den Fokusmethoden (autom. Auswahl,Gruppe, Spot-AF) ermöglicht. Zur Auswahl eines bestimmten Fokuspunktes bzw. zum Verschieben steht leider kein Joystick mehr zur Verfügung, hierfür ist das Multifunktionsrad zuständig. Trotzdem hätte man natürlich mit den AF-Feldern einen größeren Bereich abdecken können.

Canon 6D MK II als Upgrade II

Die Canon 6D MK II verfügt aber auch über einen Dual-Pixel AF im Liveview Modus, der sehr präzise arbeitet und auch ein Verschieben des Fokus-Punktes auch in die äußeren Randbereiche des Bildes erlaubt.

Aber hier einmal ein Video:

Bildqualität und Dynamik

Die Canon 6D MK II bietet gegenüber der 5D MK II einen Sensor mit 26MPix, also knapp 5 MPix mehr als bei der 5D MK II. Das beitet etwas mehr an Reserven. Der ISO Bereich wurde gegenüber der 5D MK II auf 102.000 ISO erweitert und immerhin 40.000 ISO im Automatikmodus. Das sind aber sicherlich Werte, bei denen es nur um Frage geht Bild oder kein Bild. Aber zur Not kann man 25.600 ISO verwenden:

Canon 6D MK II als Upgrade II

Links unbearbeitet und rechts findet man die Version mit der Rauschreduzierung. Aber 3.200 oder 6.400 ISO sind noch recht gut nutzbar.

Will man die Tiefen eines Bildes aufhellen, kommt allerdings der Sensor recht schnell an seine Grenzen. Zum Vergleich habe ich hier Bilder mit einer Unterbelichtung von 2 bzw. 3 EV Werten entsprechend aufgehellt:

 

Canon 6D MK II als Upgrade II

Bei 2 Blenden Aufhellung hält sich das Rauschen selbst in 100% Ansicht noch in Grenzen, bei einer Aufhellung um 3 EV Werte kommt es schon deutlicher. Glaubt man DXOMark haben beide Sensoren einen Dynamikumfang von ca. 11,9 Blenden. Das wusste allerdings auch schon vorher und ich bin damit in der Praxis auch immer gut hingekommen.

Trotzdem ist die Bildqualität sehr gut mit dem Canon 16-35/4.0 L IS, dem 24-70/$.0 L IS und dem 70-200/4.0 L IS.

Video

Video war noch nie eine der Stärken von Canon. Die 6D MK II hat es jetzt im Vergleich zur Canon 5D MK II geschafft, dass man 1080p Videos jetzt auch mit 60 Bildern/sec. aufnehmen kann. Wer 4K Aufnahmen möchte, wird enttäuscht sein.

Allerdings wird die Videomodus jetzt durch das schwenkbare Display und den Dual-Pixel AF, der jetzt auch automatisch Gesichter erkennt, und diese im Fokus hält, wirklich benutzbar. Allerdings muss man auch sagen, wer hier seinen Schwerpunkt sieht, also Videos und Video-Blogs, der dürfte mit einer Lumix G81,G9 oder sogar einer GH5 besser dran sein.

Allerdings musste ich während der Tests feststellen, dass mit dem 16-35/4.0 und dem 24-70/4.0 L IS trotz eines externen Mikrofons relativ deutliche Fokusgeräusche zu hören sind. Das Geräusch wird eindeutig vom Fokus verursacht. Andererseits weist das interne Mikrofon eine sehr gute Qualität auf, so dass man wirklich einmal auf ein externes verzichten kann.

Fazit

Die Canon 6D MK II stellt für mich ein  Upgrade dar, insbesondere bei Autofocus und anderen Ausstattungsdetails, wie etwa WLan und schwenkbarem Display und das eingebaute GPS, auch wenn der Sensor bis auf eine etwas höhere Auflösung keinen merklichen Fortschritt erkennen lässt.

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.