Ladegeräte für Tablet und andere Geräte

Von | 4.Januar. 2022

Akkubetriebene Geräte haben ja nach Murphy’S Gesetz die Angewohnheit, dann geladen werden zu müssen, wenn man es nicht brauchen kann. Auch wenn man es dadurch nicht vermeiden kann, helfen die richtigen Ladegeräte weiter.

Einleitung

Ladegeräte für Tablet und andere GeräteFrüher war es ja mal beim Smartphone oder beim Laptop üblich, dass man den Aklku zur Not austauschen konnte. Die Zeiten sind mittlerweile lange vorbei und fast alle Geräte, egal ob Tablet, Smartphone oder auch Laptop verfügen über fest eingebaute Akkus. Das macht zwar die Geräte dünner, aber wenn der Akku schon des öfteren geladen wurde, läßt die Kapazität nach. Deshalb sollte man auch heute trotz anderslautender Aussagen in jeden Fall ein Tiefentladen des Akkus vermeiden. Aber auch das Gegenteil, dass übermäßige Laden, z.B. das Ladegerät ständig angeschlossen zu lassen.

Aber es war ja auch üblich, dass man zu jedem Gerät einen Ladestecker bekam, so dass sich mit der Zeit eine Vielzahl Kabel und Stecker angesammelt haben.

Laden über USB

Ladegeräte für Tablet und andere GeräteBei manchen Geräten fehlt aber der Stecker und es liegt maximal ein Kabel bei. Z.B. ist mein Bluetooth Kopdfhörer aber auch der DJI Osmo Mobile so ein Kandidat. Die lade ich dann entweder über so ein Stecker wie ihn  sicherlich jeder noch übrig hat oder über einen USB-Hub an meinen PC, der über einen dezidierten Ladestecker verfügt.

Mittlerweile gibt es ja auch Mehrfachsteckdosen, die dann ebenfalls über einen oder mehrere USB Anschlüsse zum Laden verfügen.

MacBook und iPhone

Beim MacBook ist zwar noch ein Ladegerät im Lieferumfang, das funktioniert auch soweit. Allerdings benötigt der Original Ladestecker fast 4 Stunden um den Akku von 10% auf 90% Ladung zu bringen. Wird das MacBook Air wirklich gefordert, z.B. mit angeschlossenem USB-C Hub und durch Software wie Da Vinci Resolve, dann erfolgt eine Meldung, dass der Akku nicht geladen würde und tatsächlich dauert es dann sehr lange Zeit, bis der Ladezustand z.B.um 10% anwächst. Je nach Beanspruchung kann es dann schon einmal 6-8 Stunden dauern, ehe man einen 90% vollen Akku erhält.

Und beim iPhone ist mittlerweile noch nicht einmal ein Ladegerät dabei, so dass man im Lieferzustand, dass Smartphone nur z.B. an einem PC oder an der einer entsprechend ausgestatteten Steckdose laden kann.

Anker Ladegeräte

Ladegeräte für Tablet und andere GeräteDie Firma Anker kenne ich eigentlich recht gut und habe gute Erfahrungen z.B. mit deren Powerbanks gemacht, die es mir erlauben z.B. meine Lumix G81 oder meine Lumix G9 mit der Powerbank entweder ohne Akku oder aber zumindest erheblich länger zu betreiben. Das kommt mir natürlich vor allem bei Video Aufnahmen zu gute.

Apple liefert verschiedene Ladegeräte für das iPhone, so ein 20W Gerät für etwa 25,00 €. Ich habe mir das Anker 511 PiQ Ladegerät, was zwar mit 20,00 € nicht wirklich günstiger ist, aber manchmal gibt es Aktion, bei denen Anker preisgünstiger anbietet.

Damit lade ich mein iPhone 13 Pro Max oder mein iPad Air auf. Das iPhone 13 ist dabei in knapp 30 Minuten von 20% auf 50% Ladung aufgeladen und nach weniger als 90 Minuten auf 90% Ladung. Und diese beachtliche Leistung passt in ein sehr kleines und kompaktes Gerät, dass man wirklich dabei haben kann. Mit dieser Ladegewindigkeit lade ich mein iPhone oder iPad auf den Punkt und keins der beiden Geräte verbringt mehr eine ganze Nacht am Ladegerät.

Ladegeräte für Tablet und andere GeräteAm Black Friday und aufgrund der oben beschriebenen Probleme mit dem Original Ladegerät zum MacBook habe ich beim Anker Powerport III zugeschladen, ein 65 W Ladegerät, dass anstatt für 45,– für knapp 30,– € angeboten wurde. Damit wird das MacBook Air innerhalb von weniger als 2 Stunden von 10% auf knapp 90% Ladezustand gebracht. Das Gerät an sich ist natürlich größer und auch hier ist kein Kabel im Lieferumfang. Beide Geräte verfügen aber über USB-C Anschlüsse am Gerät.

Dafür habe ich aber hier auch den Vorteil, dass die Batterie Anzeige im MacBook immer ausweist, dass geladen wird und selbst bei hoher Belastung durch Software und angeschlossene Geräte das MacBook geladen wird.

Fazit

Sicherlich gibt es preisgünstigere Ladegeräte, aber an einem 10 ,–€ Teil aus China habe ich wenig Vertrauen, daran ein doch relativ teures Gerät zu hängen. Beide Ladegeräte funktionieren funktionieren astrein und beide habe ich in meinem Rucksack. Aber vor allem das kleine 511 Gerät passt wirklich überall hinein und man hat dann immer ein Ladegerät zur Verfügung.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.