Dell Vostro 3350 Erfahrungen

By | 9.Januar. 2013
Artikel aktualisiert am 27.08.2013

Das Dell Vostro 3350 ist ein sogenanntes Subnotebook mit einem 13,3 Zoll Display und verschiedenen Prozessorvarianten vom Intel i3 bis zum i7. Dank großem Akku verspricht es auch es auch eine entsprechend lange Nutzung ohne Steckdose.

Ich habe dieses Notebook seit etwas mehr als einem Jahr und muss sagen, ich bin begeistert. Hatte ich vorher ein Acer 5760, dieses ließ jedoch nicht auf 8 GB erweitern, weil es Acer als sogenanntes geschlossenes System vertreibt.

Dell Vostro 3350Doch zurück zum Dell 3350, das Gerät trifft meine Erwartung an Mobilität aber auch an Leistung. Ich habe es gleich bei der Bestellung mit zusätzlichen 4 GB Speicher bestückt, und die vorhandene 320 GB Festplatte gegen eine 128 m4 Crucial SSD ausgetauscht. Dell hat zwar in seiner Installation nicht so viel an unnützer Software wie z.B. Acer, dennoch habe ich nicht nur wegen der SSD recht schnell eine saubere Windows 7 Installation durchgeführt, nachdem ich die aktuellen Treiber von der Dell Seite heruntegeladen habe. Die Installation war sauber und problemlos, seinerzeit mit der alten BIOS Version und dem zugehörigem Catalyst Programm fehlte allerdings noch die Möglichkeit, die beiden Grafikarten in Abhängigkeit von der Stromquelle umzuschalten.

Die ausgebaute 320 GB Festplatte verwende ich als zusätzliche Datensicherung für die auf der SSD vorhandenen Fotos oder Projekte. Auch hier kommt dem System zugute, das die externe Platte an einem USB3.0 Port angeschlossen werden kann.

Das matte Display war für mich ein Hauptgrund für den Kauf, weil es auch in entsprechend hellen Umgebungen (direkte Sonneneinstrahlung funktioniert natürlich nicht mehr so gut) gut lesebar ist. Man muss dann natürlich auch die Displayhelligkeit nach oben regeln, was natürlich Akkuleistung kostet.

Mein Gerät ist mit einem i5-2410M Prozessor ausgestattet. Zusammen mit 8GB Speicher und der über SATA6 angebundenen SSD ergibt sich ein sehr flottes System. Selbst im Stromsparmodus reicht die Leistung für Surfen, Office und selbst für Lightroom, weil letzteres auch mit der Intel Graikarte klarkommt. Dann ergeben sich mit eingeschaltetem WLan Zeiten von 6,5-8 Stunden mit dem größeren 8-Zellen Akku.

Unterwegs ist das Gerät relativ kompakt. Dieser Eindruck wird allerdings durch das überstehende Akku leider etwas getrübt, ist aber angesichts der Leistungsreserven, die das Gerät bietet, wie ich finde akzeptabel.

Man kann damit durch seine Fotos z.B. mit Lightroom schon einmal vorsortieren, verschlagworten und druchaus auch erste Bearbeitungen vornehmen. Auch das Zusammensetzen eines Panoramas mit PTGui ist durchaus möglich. Videos abspielen ist mit HD3000 kein Problem, selbst eine Videobearbeitung ist durchaus möglich (aber nicht am Notebookmonitor), aber Premiere Pro verlangt dann die AMD Grafik, mit eingeschalteter integrierter HD3000 startet das Programm erst gar nicht.

Positiv ist auch, das das Notebook relativ kühlt bleibt (die CPU sitzt wohl auf der rechten Seite neben dem Touchpad). Da wird es zwar bei höheren Belastungen recht warm, aber heiß wird es nicht.

Letzten Sommer, als meine SSD im Desktop-PC ausgefallen war, konnte mir das Notebook durch die entstande Lücke schließen, und mir den Desktop zu einem gewissen Maß ersetzen. Der Betrieb an einem 24-Zoll Monitor mit 1900x1280px Auflösung erforderte allerdings den Betrieb über den HDMI Ausgang.

Dell-LI

Negativ ist der teilweise etwas laute Lüfter, der bei höheren Belastungen anspringt und je nach Umgebung sicherlich als störend zu kennzeichnen.

Als Zubehör hatte ich mir auch einen 4-Zellen Akku gekauft. Der allerdings hält den Ladezustand längst nicht so lange wie der große Akku. Ich habe das Notebook täglich mit und es kann mal passieren, das ich es 3-4 Tage nicht benutze. Wenn ich es dann benutzen will, dann weist der Akku lediglich eine Kapazität von weniger als 20% auf, während das große Akku durch dann noch weit über 90% Kapazität aufweist. Ein Umtausch des 4-Zellen Akkus hat leider keinen Erfolg gebracht.

Das Gehäuse zumindest wie ich es habe in Silber ist gut verarbeitet und nicht so empfindlich gegen Fingerabdrücke. Insgesamt erschint das Notebbok als robust und ist mein täglicher Begleiter. Zusammen mit einem mobilen WLAN ist an jedem Ort eine Internetverbindung möglich, obwohl der Adapter zumindest nominell von Windows angezeigt, die von meinem Router zu Hause bereitgestellten 300MBit/sec nicht erreicht.

Insgesamt ist festzustellen, das hier ein sehr praktikables und denoch leistungsfähiges Notebook von Dell hergestellt wird, das auch bei anderen, z.B. notebookcheck.com oder im Dell-Forum recht gut wegkommt.

Ich freue mich über Kommentare/Anregungen

ciao tuxoche

Battery Eater ’05 Pro version 2.70 Report

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.