Darktable 3.4.0

Von | 19.Januar. 2021

Darktable 3.4.0 wurde an Weihnachten veröffentlicht und wartet mit einer Vielzahl von Neuerungen auf.

Einleitung

Darktable 3.4.0Sozusagen als Weihnachtsgeschenk an die Community hat das Team am 24.12 Darktable 3.4.0 veröffentlicht. Meines Wissens zum ersten Mal wurde gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Programmes auch die Dokumentation für die Version 3.4.0 veröffentlicht.

Es ist sehr gut, dass jetzt mit der Veröffentlichung der neuen Version auch eine aktuelle Dokumentation vorliegt, denn es hat sich einiges getan und die Liste der Änderungen/Neuerungen ist lang.

Darktable ist ein OpenSource Programm und steht für Linux, Mac und auch für Windows zum Download zur Verfügung. Die Installation auf einem aktuellen Windows 10 System funktionierte einwandfrei. Man sollte sich aber eine Alternative zum Download suchen, denn der Download über GitHub ist unerträglich langsam.

Import von Fotos

Bei Darktable müssen die Fotos importiert werden, in dem man das Verzeichnis angibt.

Darktable 3.4.0Die Ähnlichkeit zu Lightroom lässt sich nicht verleugnen, aber was hier sofort auffällt, ist das DNG Dateien nicht korrekt angezeigt werden. Es handelt sich hierbei um Panoramen, die mit Lightroom zusammengesetzt wurden.

Wenn man Lightroom gewohnt ist, dann ist es etwas fremd, dass man mit einem Doppelklick nicht in die Vollansicht des Bildes, sondern in die Dunkelkammer gerät, also das Entwicklungsmodul. Mit W gelangt man die Vollansicht:

Darktable 3.4.0

Verschlagwortung

Darktable 3.4.0Natürlich erlaubt Darktable die Vergabe von Stichwörtern Die Speicherung erfolgt in der Datenbank, aber auch in XMP Filialdateien. Darktable empfiehlt diese beizubehalten. Ich hatte jetzt ca. 1.500 Fotos auf eine SSD kopiert und von dort aus importiert.

Wird beim Import eine XMP Datei gefunden, wird diese benutzt, um die Daten in der Datenbank zu speichern oder gar zu aktualisieren.

Darktable erkennt dabei einige Daten bei XMP Dateien anderer Programme und bei Lightroom geht es sogar in einige Entwicklungsparamter hinein, z.B. Belichtung,Klarheit usw. Bei den anderen Programmen werden z.B. auch GPS Daten erkannt bzw. übernommen.

Kartenmodul

Darktable bietet selbstverständlich die Möglichkeit an, eine GPS Track-Datei zu laden und die darin enthalten Ortsdaten an die selektierten Bilder im Filmstrip zu binden.

Darktable 3.4.0

Danach sind auch solche Übersichten wie in Lightroom möglich, in dem man zu einem beliebigen Kartenausschnitt alle Bilder angezeigt werden, die in der Datenbank gespeichert sind.

Entrauschen

Vor kurzem hatte ich ja sowohl über Topaz Denoise AI als auch die Entrauschungsfunktion von DxO Photolab 4 berichtet. Wenn man sich das folgende Beispiel anschaut, dann muss die Entrauschungsfunktion von DarkTable wie ich finde ebenfalls als gut bezeichnet werden.

Darktable 3.4.0Ich finde das für eine Aufnahme mit ISO 6.400 und der Lumix G9 sehr überzeugend.

Entwicklung und Export

Darktable 3.4.0Bei der Entwicklung, hier in Darktable als Dunkelkammer bezeichnet fehlt eigentlich nichts. Allerdings sollte man in die Dokumentation schauen, denn bei einigen Modulen wird empfohlen, diese nicht mehr zu benutzen.

Der Export kann dann in vielen Formaten erfolgen, natürlich die meist benutzten JPEG und Tiff. Letztere sind wohl eher für die Weiterbearbeitung z.B. in Hugin oder Gimp geeignet.

Ich habe da auch mal einen Vergleich gemacht und die Bilder eines Timelapse exportiert. Da waren zwischen DarkTable und Lightroom praktisch keine Unterschiede mehr vorhanden. Darktable hat auch hier gleichgezogen.

Fazit

Darktable 3.4.0Als ich Darktable Anfang 2018 beschrieben habe, war ich noch der Überzeugung, dass das Programm keine Alternative zu Lightroom sein konnte. Zwischenzeitlich sind jedoch einige Anpassung vorgenommen worden, die dieses Fazit als fraglich erscheinen lassen.

Es ist zwar ein anderes Arbeiten, aber Darktable lässt kaum noch Wünsche offen, was die Verwaltung aber auch Entwicklung von RAW Dateien anbelangt. Das andere Arbeiten bezieht sich darauf, dass man sich als Lightroom Benutzer an einigen Stellen ganz schön umgewöhnen muss.

Ich werde zwar nicht umsatteln, aber wer das Abo Modell scheut, für den ist DarkTabel sicherlich mehr als einen genauen Blick wert. Hinterlasst mir doch eure Kommentare wie ihr über Darktable denkt.

ciao tuxoche

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.