Sind Festbrennweiten besser?

Von | 5.Januar. 2021

Eine sicherlich provokante Frage, die eigentlich auch 2 Aspekte beinhaltet. Zu beidem möchte ich meine Erfahrungen teilen.

Einleitung

Sind Festbrennweiten besser?Wenn man einmal bei der Canon Ausrüstung von dem 100mm/2.8L Makro absieht, hatte ich dort nur sporadisch Objektive mit fester Brennweite. Da war einmal das wirklich sehr gute 85mm/1.8, ein 35mm/2.0 (nicht IS) und das 24mm/2.8. Damals habe ich diese Objektive wieder verkauft, weil sie unabhängig von der optischen Qualiät zu selten den Weg in den Fotorucksack fanden.

Bei der mFT Ausrüstung war ich ja lange nicht sicher, dementsprechend hat der Umstieg recht lange gedauert. Trotzdem hatte ich auch hier am Anfang nur Zoomobjektive. Und am Anfang, vor allem wenn man einsteigt, ist die Kit Linse manchmal besser als ihr Ruf.

Meine Festbrennweiten

Natürlich habe auch ich mein mFT mit der Zeit mit Zoom Objektiven ausgebaut, um einen möglichst großen Brennweitenbereich abzudecken. Der geht heute vom Panasonic 7-14mm/4.0 bis zum Panasonic 100-300mm/4.0-5.6 II.  Neben dem Leica 45mm/2.8 Makro hatte ich zur mFt Ausrüstung lediglich das 20mm/1.7 II, ein hervorragendes Objektiv.

Laowa C-Dreamer 7.5mm/2.0

Sind Festbrennweiten besser?Eine superkompaktes Objektiv mit sehr hoher Lichtstärke. Bei Landschaftsfotografie reicht schon ein Abblenden auf f2.8 um gute Ergebnisse zu bekommen. Im Gegensatz zum Panasonic 7-14mm/4.0 lassen sich hier Filter einschrauben. Einziger Nachteil, das Objektiv ist vollkommen manuell und hat dem zu folge auch keinen AF.

Leica 12mm/1.4

Sind Festbrennweiten besser?Ein Weitwinkel höchster Lichtstärke, dass hinsichtlich der Verarbeitung keine Wünsche offen lässt. Schärfe ist selbst bei f1.4 im Zentrum hervorragend und wird am Rand ab f 4.0 sehr gut. Es ist schon recht schwer, an der Lumix G9 aber angenehm, an einer kleineren Kamera aber frontlastig 😉

Panasonic 25mm/1.7

Diese Objektiv ist wohl die Brennweite mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis. Optische Leistung bei Offenblende nicht überragend, aber gut. Nach dem Leica 25mm/1.4 kam das Panasonic 25mm/1.7 im Rahmen eines Bundles mit der Lumix GX80 doch wieder zu mir.

Leica 25mm/1.4

Sind Festbrennweiten besser?Dieses Objektiv war eigentlich das Ziel und es sollte nicht unbedingt ein Panasonic 25mm/1.7 geben. Bei Offenblende wird das Objektiv allerdings Ansprüchen, die man von dem berühmten Namen erwartet, nicht so ganz gerecht. Ich habe 25mm Optiken verglichen.  Die Version II dieses Objektives soll optisch noch einmal ein Stück besser sein.

Panasonic 42,mm/1.7

Sind Festbrennweiten besser?Ein sehr kompaktes, kurzes Tele, ideal für Portrait, Landschaft aber auch für Details, weil es recht kurzes Naheinstellgrenze hat. Das Objektiv ist fast als niedlich zu bezeichnen und hat auch mit 37mm das kleinste Filtergewinde.

Von der Größe her passt es auch sehr gut zur Lumix GX80 oder kleineren Gehäusen generell.

Olympus 75mm/1.8

Sind Festbrennweiten besser?Ein hervorragendes, lichtstarkes Teleobjektiv mit umgerechnet 150mm Brennweite. Müßte ich eine Reihenfolge hinsichtlich der optischen Qualität festlegen, so würde diese Objektiv den 1. Platz belegen.

Es ist trotzdem nicht unangenehm groß, vom Gewicht her an der Lumix G9 sehr ausgewogen.

Besser als ein Zoom

Die optische Qualität ist bei allen gut bis sehr gut, mit der Ausnahme dass zumindest mein Exemplar des Leica 25mm/1.4 seinem Namen eigentlich nicht gerecht wird. Das Olympus 75mm/1.8 würde ich schon als brutal scharf bezeichnen.

Um die Frage zu beantworten, wäre mein Ergebnis, dass Zoom Objektive absolut praxistauglich sind und nur unter identischen Bedingungen minimal schlechter abschneiden als eine Festbrennweite.

Sind Festbrennweiten besser?

Aber selbst so ein Vergleich ist eigentlich wieder unfair und zu Lasten des Zoomobjektives. Denn im Vergleich zu meinem 2.8/12-35mm bei f 2.8 haben alle Festbrennweiten den Vorteil, dass sie schon um 1 1/2 – 2 Blenden abgeblendet sind, wo man dann auch eine höhere Schärfe erreicht.

Fazit

Sind Festbrennweiten besser?Festbrennweiten sind alleine schon aufgrund ihrer im Regelfall höheren Lichtstärke besser. Sie erlauben damit das fotografieren in Grenzsituationen und/oder Aufnahmen mit geringerer Schärfentiefe.

Wer sich dafür interessiert, sollte aus meiner Sicht mit dem 25mm/1.7 Lumix anfangen, weil es hinsichtlich Preis/Leistung sehr gut ist.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.