Wechsel zum iPhone Xs

By | 14.Januar. 2020

Ich hatte ja schon vorher darüber berichtet mir ein iPhone 6s hauptsächlich für Video/Foto geholt zu haben. Nun habe ich den Wechsel von Android nach iOS vollzogen.

Einleitung

Bis jetzt hatte ich ja wie bekannt das Huawei Mate 10 Pro, bei dem ich aber z.B. mit der App für den DJI Osmo Gimbal Probleme hatte, die Auflösung zu erhalten, die die Kamera anbot. Auch mit der App Filmic Pro hatte ich nach einigen Updates das Problem, dass die Framerate fest auf 30fps stand und sich nicht ändern ließ.

Andere kleinere Probleme haben mich jetzt dazu veranlasst, beim Auslaufen des Vertrages den Schritt in Richtung Apple zu versuchen. So habe ich dann zu einem iPhone Xs gegriffen, dass 2 eingebaute Objektive hat und mit 64 GB Speicher durchaus angemessen ausgestattet ist.

Kamera

Bei der Kamera bleiben wir bei 12 MPix und die Apple Kamera App kann kein DNG, also RAW Format. Dafür wird hier das HEIF Format angeboten, dass immerhin 10-Bit Farbtiefe bietet. Trotzdem habe ich mir Lightroom CC installiert. Über diese App steht auch DNG zur Verfügung.

Wechsel zum iPhone Xs

Bei Video steht natürlich 4K zur Verfügung, aber auch mit maximal 60fps und in FullHD können Zeitlupenaufnahmen sogar mit 120 oder 240fps aufgenommen werden. Und diese Formate stehen auch mit der App Filmic Pro zur Verfügung. Die Bitrate wird hier im Gegensatz zum iPhone 6s auf fast 150MBit/s gesteigert.

Und die Frontkamera kann jetzt schon einmal zumindest FullHD Videos aufnehmen. Aber sicherlich auch erwähnenswert ist die Kamera mit Objektiven. Hier kommt man auch auf ca. 50mm Brennweite, aber mit einer wesentlichen besseren Qualität als z.B. eine Vorsatzlinse..

Einrichtung

Wechsel zum iPhone XsDie Einrichtung war eigentlich problemlos, zumal ich ja vom iPhone 6s her bereits über eine Apple-ID verfügte.

Angenehm war die Tatsache, dass sowohl für die Kontakte als auch für meinen Kalender die Basis-Apps ohne zusätzliche Apps über das WebDav Protokoll aus meiner NextCloud holen konnten. Bei Android Systemen müssen im Reglefall zusätzliche Apps wie z.B. DravDroid installiert werden, um diese Clouddaten zugänglich zu machen.

Etwas aufwändiger waren die Accounts, die ich mit der Hilfe von Google Authenticator abgesichert habe. Ich nutze diese App als Teil einer sog. 2 Faktor Authentifizierung schon eine Weile.

Apps

Die Apps, auf die es mir ankam funktionieren einwandfrei. Da ist zum einem die DJI Go App für den Osmo Mobile. Hier sind auch Timelapse in 4K möglich und jetzt kann ich dank der beiden Objektiven nicht nur digital sondern in wesentlich verbesserter Qualität auch optisch zoomen kann.

Wechsel zum iPhone Xs

Filmic Pro funktioniert ebenfalls mit den beiden Objektiven, kann mit dem Gimbal umgehen und bietet natürlich auch alle Auflösungen wie z.B. 4K in 60fps. Und damit eignet sich das iPhone nicht für ab und an mal ein Video sondern auch für sogenannte B-Roll Aufnahmen. Und mit dem 2. Objektiv kann man sicherlich auch mal ein YouTube Video mit dem iPhone aufnehmen.

Lightroom

Lightroom Classic kann die HEIC Dateien verarbeiten.

Wechsel zum iPhone Xs

Luminar 4 dagegen zeigt diese Dateien noch nicht einmal an. Es gibt im Datei-Öffnen Dialog zwar auch einen Eintrag HEIF(), der hilft aber nicht weiter.

Fazit

Ich habe die Umstellung nicht bereut, aber natürlich gibt es auch Ärgernisse. Das erste betrifft Google Play, weil hier ein vorhandenes Guthaben nicht ausgezahlt wird. Das andere ist der Wegfall des 3,5mm Klinkenstecker beim iPhone Xs, da ich jetzt ohne Adapter z.B. das Rode VideoMic nicht mehr anschließen kann. Aber damit kann man im Ergebnis auch leben.

ciao tuxoche

 

2 thoughts on “Wechsel zum iPhone Xs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.