Wie der Apple zu mir kam I

By | 2.April. 2019

Wer diesen Blog regelmäßig liest, weiß das ich eigentlich kein Apple Fan bin. Ich benutze Windows und bei den Smartphones solche auf Android Basis, und trotzdem war ein IPhone eine Überlegung.

Einleitung

Wie der Apple zu mir kam IBis dato bin ich gut mit Windows auf einem PC/Laptop  und mit Android auf Smartphones hingekommen, so zuletzt das Huawei Mate 10 Pro. Selbst beim Huawei kann ich über die Fotoqualität eigentlich nicht meckern, das Handy erzeugt recht gute Fotos und kann auch RAW also DNG ausnehmen. Ich habe aber in letzter Zeit angefangen, Teile meiner YouTube Videos mit dem Smartphone aufzunehmen.

Aber bei Video hatte ich das Problem, dass die Original Kamera-App von Huawei recht hohe Kontraste erzeugt, aber noch mehr dass die Audioaufnahmen recht leise ist, selbst mit dem Rode Videomic. (Fast) alle Apps die mit Foto oder Video zu tun haben bieten meist mehr Option und bessere Anpassungen auf den IPhones als z.B. auf Android Geräten.

Es ergab sich die Gelegenheit ein IPhone 6s so günstig zu bekommen, dass ich zugegriffen habe. Selbst wenn sich dieses Experiment als Fehlschlag erweisen würde, hätte ich es verlustfrei wieder verkaufen können.

Das iPhone 6s

Wie der Apple zu mir kam I

Wie der Apple zu mir kam IIch wollte zunächst nicht als reguläres Smartphone benutzen, sondern wirklich nur für Video und vielleicht den Fotobereich. Über die Qualität des Gerätes möchte ich nur sagen, sehr hohe Qualtät und es fühlt sich gut an, obwohl es natürlich wie fast alle aktuellen Smartphones einen fest eingebauten Akku besitzt und keine Option für Speicherkarten und mit 32 GB Speicher nicht gerade üppig ausgestattet ist. Auch empfinde ich einige der vorinstallierten Apps als überflüssig. Trotzdem ging die Einrichtung recht zügig voran.

Vorbildlich wenn auch auch langwieriger fand die die Bestätigung der Apple-ID, die einmal die Telefonnummer verifiziert und dort einen Code hinschickt, aber auch die EMail Adresse ebenfalls verifiziert, und dort ebenfalls einen Code verschickt.

Ansonsten reichen mir die technischen Daten, das IPhone kann 4K mit 30fps aufnehmen und Fotos mit 12MP, so wie bei den meisten Smartphones in dieser Klasse.

Video

Das iPhone 6s kann 4K Aufnahmen mit 30fps und liegt damit rein von den technischen Daten im Bereich dessen, was auch das Huawei Mate 10 Pro kann. Die App von Apple erlaubt allerdings praktisch keine manuellen Einstellungen, so dass ich mir die App Filmic Pro besorgt habe.

Wie der Apple zu mir kam I

Diese App erlaubt die volle manuelle Kontrolle über Belichtung, Weissabgleich und auch Fokus. Und im Gegensatz zur Android Version kann hier die Aussteuerung eines externen Mikrofons ebenfalls manuell geregelt werden.

Diese Eigenschaft führt auch zum Erfolg, ich kann jetzt wie vorgesehen den Ton mit dem Rode VidoMic aufzeichnen und benötige nicht noch zusätzlich z.B. das smartLav+ mit einem 2. Handy.

Während das iPhone selbst die Verarbeitung mit einer Rate von knapp 55 MBit/sec. erreicht die Filmic Pro App immerhin fast 100MBit/sec. Hinzu kommt, dass das Huwei die Aufnahme nach knapp 5 GB in eine 2. Datei (vielleicht 4GB Grenze Dateisystem, aber genau konnte ich dass nicht klären) während das iPhone auch schon Aufnahmen mit einer Länge von 11 min. in einer Datei ausgeführt hat.

Zwischenfazit

Meine Erwartungen, vor allem im Video Bereich werden durch das iPhone 6s erfüllt. Aber es gibt auch noch weitere positive Eindrücke, aber davon mehr im 2. Teil.

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.