Backup nicht nur für Hobby Fotografen

By | 1.Oktober. 2019

Fotografiert wird gerne und oft, entweder mit dem Smartphone, eine Kompaktkamera oder auch einer DSLR/Systemkamera. Unabhängig von einem gestalterischen Wert hängen an diesen Fotos aber auch immer Erinnerungen, die man natürlich nicht vermissen möchte.

Einleitung

Backup nicht nur für Hobby FotografenIch habe mich ja schon öfter hier im Blog mit dem Thema Backup beschäftigt, wie z.B. die Sicherung von Lightroom, der Sicherung während einer Urlaubsreise oder auch mit verschiedenen Systemen. Je nach den eigenen Ansprüchen wird je nach Lösung der Aufwand dafür steigen. Wer Fotografie als Hobby betreibt wird sich hoffentlich schon einmal mit dem Thema aus einander gesetzt haben, auch weil hier die Datenmengen im Regelfall höher sind.

Aber auch die Aufnahmen auf einem Smartphone oder einer Kompaktkamera sind es wert, Vorsorge dafür zu tragen, dass sie nicht verloren gehen. Ich kenne Leute, die haben mehrere Hundert Aufnahmen auf ihrem Smartphone, aber keinen Gedanken daran verschwendet, was passiert, wenn dass Smartphone verloren geht oder sonst etwas damit passiert.

Obwohl es sicherlich Überschneidungen gibt, möchte ich das Thema einmal anhand verschiedener Nutzergruppen darstellen und Lösungen vorstellen, die ich selbst kenne und verwende.

Dazu habe ich auch ein Video erstellt:

Smartphones

Die Qualität der Smartphone Kameras wird immer besser und so benutze ich auch ab und an ein Smartphone, um schnell und unkompliziert eine Aufnahme zu machen und vielleicht zu posten. Und da die Speicherkapazitäten der Smartphones auch immer größer werden, können sich da recht schnell viele Aufnahmen ansammeln. Dann kann die Galerieansicht schon einmal so aussehen.

Backup nicht nur für Hobby Fotografen

Vielleicht sind nicht alle Aufnahmen so gut oder haben einen solchen Erinnerungswert, dass man sie behalten möchte, aber einige schon. Und da stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Cloud-Speicher

Backup nicht nur für Hobby FotografenEgal ob DropBox,Microsoft One,Nextcloud oder Google Drive ist das eine der bequemsten Lösungen. Die Apps der verschiedenen Anbieter sorgen dafür, dass Fotos/Videos im Regelfall automatisch in die Cloud übertragen werden.

Das setzt natürlich voraus, dass man keine Bedenken gegen die Benutzung einer Cloud hat und der Platz kann je nach Angebot kostenpflichtig sein, und zwar laufende Kosten. Rechnet man wie z.B. bei meinem Hauwei Mate 10 Pro mit etwa 5 MB/Bild in JPEG, dann reicht 1 GB Cloud-Speicher gerade einmal für knapp 200 Bilder. Kommen noch Videos hinzu, dann kann es schon knapp werden, da viele der aktuellen Smartphone mittlerweile sehr gute 4K Videos aufnehmen können.

Notebook

Backup nicht nur für Hobby FotografenNatürlich kann man das Smartphone auch an einen Laptop anschließen, um seine Fotos vom Smartphone auf den Laptop zu sichern.  Das sollte aber nur eine Zwischensicherung sein, denn auch die Festplatte/SSD eines Laptops kann auf einmal nicht mehr lesbar sein.

Per Laptop kann man natürlich seine Bilder von einer regulären DSLR oder Systemkamera im Urlaub sichern, um so zumindest eine weitere Kopie zur Verfügung zu haben, bis man zu Hause die endgültige Sicherung durchführen kann.

Externe Festplatte

Aber selbst ohne Laptop kann man je nach Gerät eine Sicherung auf eine externe Festplatte durchführen. Hierzu benötigt man ein OTG fähiges Smartphone und ein entsprechendes Kabel.

Backup nicht nur für Hobby Fotografen

Dann lässt sich auch eine externe Festplatte anschließen und man kann die Fotos dort sichern. Ich empfehle allerdings grundsätzlich 2 Festplatten, um allen Eventualfällen vorzubeugen. Und eine solche Lösung ist nicht teuer, Festplatten mit 1 TB Speicher sind schon für 60-70,– € zu haben.

Besitzer von iPhones oder von anderen Geräten, die keinen direkten Anschluss von Festplatten erlauben, können über die schon vorgestellte RavPower Lösung eine Festplatte anschließen und so eine Sicherung durchführen. Es gibt auch direkt WiFi fähige Festplatten. Solche Lösungen eignen sich hervorragend auch für die Sicherung auf Reisen.

Geräte mit Speicherkarten

Backup nicht nur für Hobby Fotografen

Dies können natürlich auch wieder Smartphones sein, aber besonders sind hier alle Kameras zwischen Kompakt, System und DSLR gemeint. Hier kann man die Speicherkarte(n) auf das Notebook oder den Desktop PC ein lesen oder direkt auf ein NAS speichern, sofern vorhanden.

Aber auch hier gilt selbstverständlich, dass die Festplatte des lokalen System regelmäßig auf mehrere externe Festplatten gesichert werden muss.

Lightroom Sicherung

Backup nicht nur für Hobby FotografenLightroom unterstützt zwar bei der Sicherung des Kataloges auf ein externes Laufwerk und man kann schon beim Import eine Kopie der importierten Fotos auf ein anderes Laufwerk ablegen. Die Sicherung der Fotos aber auch der Einstellungen von Lightroom muss man trotzdem selbst vornehmen. Ich benutze hierzu seit seit Jahren stressfrei RoboCopy.

Dabei werden Fotos/Videos von der lokalen Platte auf das NAS gesichert. Zusätzlich benutze ich externe USB-Festplatten, um weitere Sicherungen des NAS anzulegen.

Fazit

Selbst bei Smartphone Fotos lohnt sich eine Sicherung der Fotos. Für jedes Szenario, Urlaub und/oder DLSR gibt es eine Backup Lösung, damit seine wertvollen Erinnerungen nicht eines Tages verliert.

Hinterlasst mir doch in den Kommentaren, wie ihr eure Fotos sichert (externes Laufwerk,NAS,Cloud)

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.