Lightroom Mobile 2.3 veröffentlicht

By | 7.März. 2017

Relativ überraschend wurde gestern Lightroom Mobile 2.3 veröffentlicht, dass nun für Android und iOS unterschiedliche Neuerungen beinhaltet.

Lightroom Mobile 2.3 veröffentlichtNeue Version

Gestern wurde Lightroom Mobile aktualisiert und zwar zumindest für Android auf die Version 2.3. Nachdem bei der Version 2.2 die RAW Bearbeitung auch auf Smartphones eröffnet wurde, kommt  die neue Version von Lightroom Mobile jetzt mit einem HDR Modus daher. Nun mag man einwenden, dass die meisten Kamera-Apps auf den Handy HDR ermöglichen, aber Lightroom Mobile macht das jetzt im RAW Format, also DNG.

HDR

Der eine oder andere wird die HDR Möglichkeit aus dem großen Lightroom kennen, dass mit Lightroom 6 eingeführt wurde. Vollkommen konsequent nutzt Adobe dieses System auch für die mobilen Geräte, und auch mit den gleiche Einschränkungen. Aktiviert man diese Funktion in der Lightroom Kamera, werden beim Druck auf den Auslöser 3 Aufnahmen gemacht, die dann zu einem HDR als DNG Datei verrechnet werden. Man bekommt die Einzelaufnahmen nicht mehr zu sehen, sondern in Lightroom Mobile erscheint nur das fertige HDR. Dadurch verliert man aber die Möglichkeit,  die einzelnen Bilder zu optimieren.

Ich habe hier mal 2 Beispiele (bitte nicht aufs Motiv achten, mehr war nicht drin bei dem Wetter)

Grundsätzlich positiv an dieser Technik, dass man damit sehr grosse Kontrastumfänge erfolgreich bewältigen kann, da auch dieses Tool genau wie Lightroom 6 eher neutrale HDR Bilder zeugt. Aber genau wie bei Lightroom 6 empfinde ich die Bilder als zu hell, weil insgesamt bei meinen Versuchen (und das waren aufgrund der bescheidenen Wetterverhältnisse nicht gerade viele) die Gesamtbelichtung nach oben gezogen wird, anstatt nur ggfs. die Tiefen aufzuhellen. Da ist bei größeren Sensoren vielleicht nicht so schlimm, obwohl auch hier Rauschen eine Rolle spielt, aber bei den kleinen Sensoren der Smartphones könnte das noch früher zum Problem werden.

Grauverlaufsfilter

Die 2. Neuerung betrifft die aus der Desktop Version bekannten Radial- und Grauverlaufsfilter, die nun auch in der mobilen Version zur Verfügung stehen.

Lightroom Mobile 2.3 veröffentlicht

Der Grauverlaufsfilter ist dabei unproblematisch aber den Radialfilter empfinde ich bei den kleinen Geräten als etwas zu fummelig. Für eine mehr als über den Standard hinausgehende Bearbeitung ist das aber mehr als ausreichend.

Einschränkungen

Es gibt verschiedene Beschränkungen bei dieser neuen Version von Lightroom Mobile.

Zum einen die HDR Aufnahme, die ist nur auf neueren Geräten verfügbar, dazu gehören das Samsung S7 und das Google Pixel. Bei meinem Galaxy S6 ist HDR als Aufnahmemodus nicht zu sehen. Ich hatte das ja schon im Wochenrückblick aufgeführt, dass wegen des Upgrades auf Android 7 mein Handy außen vor bleibt, obwohl erst einmal 2 Jahre seit der Markteinführung vergangen sind.

Die 2. Beschränkung betrifft die Nutzung des Radial- und des Grauverlaufsfilter, denn diese Funktionen verlangt eine Registrierung für 30-Tage Testversion oder aber ein Creative Cloud Abo 🙁

Die dritte Einschränkung betrifft die Dateigrößen, die ich ja schon einmal kritisiert hatte. Eine normale Aufnahme  mit dem Galaxy S7 liegt ungefähr bei 25-28 MB (obwohl das bei einem Seitenverhältnis von 4:3 und 12 MP nicht verständlich ist), aber eine HDR Aufnahme als DNG liegt bei ca. 43-45 MB !!! Gut immerhin kann das lokal durchgeführt werden und man kann das Teilen/Synchronisieren mit der Cloud auf WiFi Verbindungen beschränken.

Fazit

An der technischen Umsetzung ist eigentlich nichts zu mäkeln, außer vielleicht der absoluten Beschränkung auf neueste Modelle. Ich denke mal, mein S6 könnte auch HDR generieren. Nicht so ganz nachvollziehbar ist jetzt die Freigabe für alle mit HDR und die Beschränkung der lokalen Korrekturen auf Nutzer des Abos.

Wie denkt ihr darüber, ist das eine gelungene Version? Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.