Samsung Galaxy S7

By | 14.April. 2016
Artikel aktualisiert am 17.04.2016

Nachdem die 2 Jahre für das Galaxy S4 fast abgelaufen waren, wurde es Zeit für ein neues Smartphone. Die Wahl fiel dabei auf das Galaxy S7

Das Galaxy S7 wurde beim Provider 1und1 bestellt, dort wird es in der großen Flat für 44,99 €/Monat im E-Netz und 49,99 €/Monat im D-Netz angeboten. Die VR Brille ist zur Zeit dort nicht lieferbar und soll nachgeliefert werden. Bestellung, Versand und Aktivierung der Nano-Sim Karte waren kein Problem.

Samsung Galaxy S7

Packt man das Galaxy S7 aus, denkt man zunächst, man hätte ein Galaxy S6 in der Hand. In der Tat sind die Unterschiede in den Abmessungen  auch verschwindend gering und die Gewichtszunahme um 16 Gramm werden wohl auch nicht ins Gewicht fallen. Dafür verfügt das neue Smartphone über 4GB RAM gegenüber den 3GB beim Galaxy S6. Nach den technischen Daten ist der neue Prozessor geringfügig schneller.

Samsung Galaxy S7

Mit im Lieferumfang des Smartphone ist ein USB-Connector mit dem man recht einfach die Daten von einem älteren, in dem Fall das Galaxy S4, auf das neue Phone übertragen kann. Das geht recht schnell und auch problemlos.

Nach der Einrichtung spielt man natürlich etwas rum, und gegenüber einem S4 ist das S7 natürlich ein Quantensprung, aber im Vergleich zu einem S6 sind die Fortschritte doch eher kaum spürbar. Und seitdem Samsung es endlich geschafft hat, Android 6.01 ebenfalls für das Galaxy S6 verfügbar zu machen, halten sich auch die Akku-Laufzeiten auf gleichem Niveau.

Samsung hat sich bei diesem Modell wieder rückbesinnt, und erlaubt es den Speicher per Speicherkarte zu erweitern.

Die Kamera ragt beim S7 weniger aus dem Gehäuse heraus, was sicherlich der Optik gut tut, nicht mehr ganz so empfindlich zu sein.

Samsung Galaxy S7

Kamera Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Kamera Galaxy S6

Und jetzt kommen wir schon zum großen Unterschied, die Kamera, die uns Fotografen doch mehr interessiert. Denn gelegentlich nutze ich das Smartphone für Making-Of Fotos.

Die Kamera bietet nunmehr ein Objektiv mit f 1.7 gegenüber f 1.9 beim S6, allerdings wird das kaum jemanden vom Hocker reissen. Dafür wurde die Auflösung der Kamera auf 12 MP gegenüber 16 MP beim S6 reduziert, außerdem nimmt die Kamera jetzt im Seitenverhältnis 4:3 auf und nicht mehr per Default im 16:9 Format. Man kann dass allerdings in der Kamera App wieder umstellen, dann reduziert sich die Auflösung allerdings auf 9 MP. Ich finder allerdings das Seitenverhältnis von 4:3 recht sympatisch, erinnert mich dann an die Lumix 😉

Letzteres geht allerdings nur, wenn man unter Einstellungen -> Einfacher Modus auf Standardmodus setzt. Dann sind in der Kamera-App alle möglich Einstellungen machbar, sogar RAW Aufnahmen sind ohne Zusatz-App möglich und vollkommen manuell gesteuerte Aufnahmen. Das geht seit Android 6.01 auch mit dem Galaxy S6.

Samsung Galaxy S7

Die Reduzierung auf 12 MP soll laut Hersteller zu erheblich besseren Details in den Aufnahmen führen. Tatsächlich scheint mir hier die JPEG Engine erheblich knackiger scharf zu zeichnen. Für den Vergleich wurde übrigens das S6 auf 4:3 und 12 MP eingestellt (ist in der Standard-Kamera-App einstellbar)

Samsung Galaxy S7

Links die S7 und rechts die S6. Das Bild ist knackiger und kontrastreicher, aber mehr tatsächliche Schärfe bietet es meiner Meinung nach nicht. Allerdings den großen Vorteil für das Teilen auf sozialen Medien. Laut Angaben des Herstellers soll die Reduzierung der Auflösung vor allem bei schlechtem Licht zu besseren Aufnahmen führen:

Samsung Galaxy S7

Das Bild des S7 ist geringfügig besser, aber alles in allem ist die Kamera nicht so viel besser, als das sich ein Umstieg vom S6 lohnen würde. Trotzdem lebt das S7 davon, bei kontrastreicheren Bilder sicherlich besser geeignet für das Teilen auf Facebook oder Google+ zu sein.

Trotzdem ist das Galaxy S7 ein verdammt gutes Handy, verglichen mit dem S6 ist allerdings eher Evolution als Revolution. Einen Umstieg vom S6 auf das S7 lohnt sich meiner Erachtens nicht wirklich, es sei denn, man möchte gerne das neueste Stück Technik haben. Insofern werde ich mein erst einmal ein knappes Jahr altes S6 noch nicht eintauschen.

Wie sind eure Erfahrungen mit die dem Galaxy S7? Ist es gegenüber dem S6 eine herausragende Verbesserung, oder etwas für die kleinen Schritte? Ich freue mich auf Kommentare und gerne auch Fragen.

ciao tuxoche

3 thoughts on “Samsung Galaxy S7

  1. Nadja

    HI,

    ich habe das Handy nun schon eine ganze Weile und bin damit eigentlich wirklich super zufrieden. Bisher gab es nichts, das mich geärgert hat, oder das ich zu bemängeln hätte.

    LG

    Reply
  2. solid

    Hallo Peter,
    Wäre es für den Schärfe- Vergleich nicht dienlicher, das Bild vom S6 auf 12MP runter zu rechnen??

    Über den „Sinn“ von neuen Handys und Photographie schweig ich mal.

    LG s.

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Solid,

      ich dachte ich hätte es im Beitrag erwähnt, beim S& wurde wegen der Vergleichbarkeit ebenfalls 4:3 und 12 MP eingestellt. Werde den Beitrag gleich ergänzen. Hinsichtlich Photographie und Smartphones gebe ich dir teilweise recht, aber mit RAW wird mehr draus, als ein nur ein paar Making-Of, Hier-war-ich oder Selfie-Bildenr

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.