Samsung Galaxy S6

By | 28.Juli. 2015

Dass das Samsung Galaxy S6 ein Spitzenhandy ist, wird wohl kaum einer bezweifeln, allenfalls kann über evtl. Vorzüge/Nachteile gegenüber dem IPhone reden. In dem heutigen Artikel geht es um meine Erfahrungen.

Samsung Galaxy S6Das Galaxy S3 hatte ich ja schon eine Weile, aber ich hatte zuletzt immer mehr den Eindruck, dass auch die Apps immer fetter werden und das Handy insgesamt immer langsamer wurde.

Dann kam noch dazu, dass das Smartphone kaum einen Tag hielt, was sich erst mit einem zusätzlichen und größeren Akku abstellen ließ.

Also kam immer der Wunsch nach einem aktuellen Handy auf, und als ein gewisser Markt das S6 für 659,– € im Angebot hatte, war die Entscheidung gefallen. Dass es dann obendrein noch eine 100,– € Geschenkkarte gab, machte die Entscheidung noch einfacher ;-).

Die Nachteile

Fangen wir einmal mit einem großen Nachteil an, und zwar dass der Akku des S6 sich nicht mehr wechseln lässt. Und trotzdem hält bei meiner Nutzung das Smartphone mehr als den ganzen Tag durch, d.h. des abends sind noch zwischen 30-40% der Akkuladung vorhanden. Hinzu kommt, dass das Handy bereits nach 30min. am Ladekabel wieder ca. 50% Akkuleistung vorweisen kann. Damit war ein Sorgenpunkt bei mir wieder erledigt.

Da ich trotz einiger installierter Apps noch knapp 21 GB freien Speicher habe, vermisse ich mit dem S6 weggefallene Möglichkeit, den Speicher z.B. für Fotos oder Musik durch eine SD-Karte nicht wirklich. Und in knapp 20GB bekommt man einiges an mp3 Dateien gespeichert, wenn man es denn möchte 😉

Der Fingerabdruck Sensor

Solche Sensoren kenne ich z.B. von Lenevo Laptops und die waren meistens nicht so zuverlässig. Trotzdem habe ich auch beim S6 jetzt den Sensor aktiviert und muss feststellen, dass dieser sehr gut und schnell funktioniert. Nur die Einrichtung ist etwas umständlich, weil man einige Mal den gewünschten Finger über die Home-Taste, die den Sensor enthält, streichen muss, bis die App den Fingerabdruck erkannt hat und akzeptiert. Vielleicht ist aber auch diese Form der Einrichtung der Grund für die Zuverlässigkeit.

Die Kamera

Das Samsung S6 verfügt über eine 16 Mpix Hauptkamera, die im Video Modus nun auch 4K Videos aufzeichnen kann. Die Kamera ist mit einem Bildstabilisator und einem Verfolgungs-Autofocus ausgestattet.

Natürlich kann eine Smartphone keine System oder DSLR-Kamera ersetzen, aber die Qualität ist durchaus gut, und für das Selfie oder eine Detailaufnahme hier für den Blog in einer Breite von 600px reicht die Qualität mehr als.

Samsung Galaxy S6

Samsung S6 unter nicht optimalen Bedingungen

Wenn es von Interesse ist, das Bild ist auch in voller Größe hinterlegt, und selbst die ist mehr als akzeptabel und reicht auch für ein 13x18cm Ausdruck (unter optimalen Bedingungen also kein Gegenlicht auch für mehr).

Das Display

Das Display mit seiner Auflösung von 2560×1440 px. ist einfach der Hammer in Sachen Schärfeeindruck und Brillianz. Immerhin reden wir hier auf einem 5,1 Zoll Display über die gleiche Anzahl an Pixeln wie bei meinem Dell u2711 Monitor ;-). Damit kann man auf Facebook oder Google+ gepostete Fotos schon beurteilen.

Das Display ist auch ausreichend hell, wobei man natürlich die üblichen Schwierigkeiten bei direkter Sonneneinstrahlung, aber selbst das geht.

Standortdienste

Bei den älteren Smartphones konnte man beim Standortdienst differenzieren, wie das Smartphone den aktuellen Standort ermitteln soll. Ich hatte deshalb fast immer GPS ausgeschaltet, und ließ den Standort über das Funknetz bzw. WLAN ermitteln, vor allem auch weil ein aktiviertes GPS die Laufzeit reduzierte.

Auf dem S6 hat man nur die Wahl den Standortdienst ein- oder auszuschalten. Die Ermittlung des Standortes erfolgt dann automatisch per GPS oder aus den Netzen. Aber nach den ersten Erfahrungen habe ich auch nicht Eindruck, dass ein aktiviertes GPS die Akkulaufzeit erheblich schmälert.

Leistung

Samsung Galaxy S6Die Leistung des Samsung S6 ist gegenüber dem S3 in etwa so, als würde man von einem VW Käfer in einen Porsche einsteigen. Der Wechsel von Apps geht wirklich verzögerungsfrei, was sicherlich den 3GB Arbeitsspeicher und vor allem der 8-Kerner CPU zu verdanken ist. Mit dem Handy schaffe ich es wirklich in den 30 Minuten Busfahrt zum Büro praktisch alle Google+ Benachrichtungen und auch die meisten EMails zu lesen.

Da ruckelt nichts mehr und man muss auch nicht mehr auf eine sich öffnende App warten.

Was mich aber wirklich freut, ist die Tatsache, das auf dem S6 auch DSLRController läuft, die von mir bevorzugte Fernsteuersoftware für Canon. Mit dem OTG Kabel ist sofort eine Verbindung, wie hier im Bild mit der 5D MK II da, und man kann loslegen.

Fazit

Das Samsung Galaxy S6 ist für mich ein gelungenes Handy, auch wenn sich Samsung von 2 wichtigen Merkmalen, eben dem wechselbaren Akku und der Erweiterung per SD-Karte verabschiedet hat.

Es läßt für mich keine Wünsche offen, vor allem was Geschwindigkeit und Display angeht. Es wird demnächst sicherlich im Preis sinken, und dann wird es in Anbetracht der gebotenen Leistung noch attraktiver.

Wie steht ihr zum Flagschiff von Samsung? Hinterlasst mir doch eure Kommentare und gerne auch Fragen.

ciao tuxoche

 

One thought on “Samsung Galaxy S6

  1. Pingback: Huawei Mate 10 Pro - Peter's Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.