Wochenrückblick 44-2016

By | 6.November. 2016

Wochenrückblick 44-2016 und nach dem wirklich schönen Montag trübt das Wetter nun ein 😉

Wochenrückblick 44-2016In dem Artikel für diese Woche haben wir uns in einem Screencast die Wirkung eines Filters in Photoshop CC angeschaut, mit dem sich im Bild oder Teilen davon eine Bewegungsunschärfe realisieren lässt.  Normaler benötigt man für solche Aufnahmen ein Stativ und einen (starken) Graufilter, damit man auch tagsüber Belichtungszeiten im Sekundenbereich erreicht.

Der Filter „Bewegungsunschärfe“ ist eigentlich recht einfach anzuwenden, und wenn man das Bild bzw. die betreffende  Ebene in ein Smartobjekt umwandelt, lassen sich vorgenommene Einstellungen später auch noch ändern. Manchmal ist es dann schon schwieriger die betreffenden Bildteile, also z.B. Himmel oder Wasserflächen korrekt zu markieren.

Aufpassen muss bei Gewässern, vor allem bei Flüssen/Bächen, dass man hier die Richtung der Bewegungsunschärfe mit der Fließrichtung des Gewässers im Einklang bringt.

Wochenrückblick 44-2016Und wo wir schon über Photoshop CC reden, Adobe hat diese Woche ein Update u.a. für Photoshop CC zur Verfügung gestellt, bei dem nunmehr schon die Versionsnummer 2017 vorne steht. Lightroom ist (noch nicht) dabei und ob die kleineren Detailverbesserungen wirklich eine Änderung der Hauptversion rechtfertigen steht auf einem anderen Blatt. Diesmal erfährt der Benutzer sowohl über den Blog über die Änderungen, sondern auch in der Online Hilfe werden die Änderung aufgelistet.

Neben einer verbesserten Suche in Dokumenten, Stockfotos bietet Photoshop CC jetzt in der Funktion „Auswählen und maskieren“ nun auch auch ein Polygon-Lasso an. Das Gesichtsbezogene Verflüssigen läßt sich jetzt auf beide Augen getrennt anwenden und Photoshop CC unterstützt jetzt SVG Schriften. Alles in allem keine allzu großen Änderungen, vor allem aus meiner Sicht keine, die jetzt einen Wechsel der Hauptversion von 2015 auf 2017 rechtfertigen würden.

Wochenrückblick 44-2016Während Adobe in der Online Hilfe und zusätzlich auch durch entsprechende Videos die Änderungen erläutert, findet Samsung dass wohl offensichtlich nicht für erforderlich. Mein Smartphone meldete die Verfügbarkeit eines Systemupdates, dass ich auch installiert habe. Aufgrund der geringen Größe von knapp 20 MB unterstelle ich, dass es sich hierbei um einen Sicherheitspatch handelte. Während dieses Update sowohl für das S6 als auch das S7 verfügbar ist, bleibt das Tablet scheinbar außen vor. Ärgerlich ;-(

Es war eine interessante Woche und ich hoffe dass euch die Artikel gefallen und freue mich über eure Kommentare oder Fragen.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.