Wochenrückblick 12-2016

By | 27.März. 2016

Wochenrückblick 12-2016 und ich wünsche alle  meinen Lesern und ihren Familien ein frohes Osterfest.

Wochenrückblick 12-2016Im ersten Artikel in dieser Woche haben wir uns mit Panorama Studio beschäftigt, die sich zumindest in der jetzt vorliegenden Version 3.01 stark verbessert hat. Die Software wird in einer regulären und einer Pro Version angeboten. Letztere ist im Vergleich zu PTGui Pro mit 69,– € recht preiswert. Wer lediglich einreihige Panoramen erstellen möchte, kommt mit der regulären Version, da stellt sich aber die Frage warum man dann nicht das kostenlose Tool von Microsoft nimmt.

Wochenrückblick 12-2016Die Pro Version kommt sowohl mit ein- als auch mehrzeiligen Panoramen zurecht und auch Kugelpanoramen bereiten keine Schwierigkeiten. Wenn man sich mit der Nadiraufnahmen Mühe gibt, dann kann die in der Version 3 eingeführte Viewpoint Correction dafür sorgen, dass auch Stativ verschwindet, sowie dies PTGui oder Hugin auch können.

Es gibt zwar noch kleinere Ungenauigkeiten bei der Vorschau, die nicht vollständig mit dem fertigen Panorama übereinstimmt, trotz ist Panorama Studio eine empfehlenswerte Software und eine Alternative zu PTGui.

Wochenrückblick 12-2016Im zweiten Artikel diese Woche ging es Lightroom on the web, also so etwas wie Lightroom Mobile im Browser, und die Adobe freigegebenen Technologievorschauen. Es handelt sich um ein Bearbeitungstool, mit dem sich Bilder, die man entweder manuell hochgeladen hat oder die über Cloud synchronisiert wurden bearbeiten kann. Genauso wie in Lightroom Mobile sind natürlich die Bearbeitungsmöglichkeit nicht vollständig, aber Parameter wie Belichtung,Weissabgleich und auch Beschnitt lassen sich anbringen.  Änderungen am Bild bei synchronisierten Bildern werden auch z.B. auf das Bild in einem Lightroom Katalog übertragen.

Wochenrückblick 12-2016Die Technologievorschau bezieht auf einen Suchalgoryhtmus der die Bilder automatisch mit Schlagworten indexiert, so dass man später mit „building“ sich alle Bilder anzeigen lassen kann, auf denen sich ein Gebäude erkennen lässt. Die Suche ist erst einmal experimentell und nur in Englisch verfügbar. Es bleibt abzuwarten, wie sie weiterentwickelt werden kann, und ob man da genau wie bei der mit Lightroom 6 eingeführten Gesichtserkennung sich Probleme einhandelt.

Wochenrückblick 12-2016Und sozusagen als Ostergeschenk haut Google ein besonderes Ei raus, die Google Nik Collection ist ab sofort kostenlos downloadbar.  Die Bearbeitungstools, die als Plugins für Lightroom und Photoshop verfügbar, umfassen Sharpener, Silver Efex,HDR Efex und weitere. Die Aktion wird nun sicherlich diejenigen verärgern, die die Tools vielleicht vor kurzem erst erworben haben. Die Stellungnahme von Google, dass man sich verstärkt dem Editieren von Fotos im Web widmen möchte, lässt aber darauf schliessen, dass es diesen Tools so wie vor ein paar Wochen Picasa ergeht, d.h. dass keine weitere Entwicklung mehr zu erwarten ist. Ich habe sie mir trotzdem einmal heruntergeladen, man kann sie ja mal ausprobieren.

Ach ja habt ihr denn auch die Uhr eurer Kamera auf Sommerzeit umgestellt? Es gibt ja manche Kameras, die kein Sommerzeit-Flag haben, die müsst ihr dann umstellen, oder zur Not die Zeitverschiebung später korrigieren.

Es war es eine trotz der Osterwoche sehr ereignisreiche Woche und ich hoffe, dass euch einige Artikel auf dem Blog gefallen. Ich hoffe weiterhin auf eure Kommentare und Anregungen und sehr gerne auch eure Fragen und wünsche euch ein frohes Osterfest.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.