Lumix S5 und wieder zurück zum Vollformat Teil I

Von | 29.März. 2022

Ich hatte es ja schon im Wochenrückblick angedeutet, dass ich bei einem Spaziergang bei unserem  lokalen Fotohändler über das attraktive Lumix Angebot gestolpert bin, dem ich nicht widerstehen konnte.

Einleitung

Lumix S5 und wieder zurück zum Vollformat Teil INeben dem zur Zeit laufenden Cash Back Aktion von Panasonic hatte der Händler ein Bundle aus der Lumix S5, dem Kit 20-60mm/3.5-5.6 und dem 70.300mm/4.5-5.6 sowie der 50mm/1.8 Festbrennweite geschnürt.

Fasziniert war vor allem erst einmal darüber, dass die Lumix Kameras immer recht gute Hybrid Kameras sowohl für Foto als Video sind, aber vor allem über die sehr Größe. Das Angebot war für mich einfach zu gut, um es nicht zu nutzen. Also habe ich wie man so schön sagt zugeschlagen.

Technik

Die Lumix S5 bietet einen Vollformat Sensor mit 24 MPix, integriertem Bildstabilisator und vielen Foto- und Videofunktionen. Und das in einem Gehäuse, dass nur minimal größer als meine Lumix G9 ist.

Lumix S5 und wieder zurück zum Vollformat Teil I

Ich denke einmal, dass um diese kompakten Maße zu halten fehlt der Lumix S5 das Top-Display, dass bei der Lumix G9 vorhanden ist.  Aber auch die sonstige Ausstatung ist fast gleich, sowlh mit verschiedenen Fotofunktione, wie z.B. Focusbracketing oder Intervallaufnahmen. Im Videobereich kann die Kamera ebenfalls max. 4K mit 60 fps aufzeichnen und bei kleineren Auflösungen werden max. 180 fps. erreicht, hier allerdings ohne AF.

Während ich bei der Lumix G9 für die VLOG-Option noch bezahlen musste, wird die Lumix S5 direkt damit ausgestattet, do dass 10-Bit Videos in 4 K möglich sind.

Nimmt man allerdings Objektive dazu, dann geht es bei der Lumix S5 nicht mehr so kompakt zu. Hier einmal beide Kameras mit einem 50mm/25mm.

Lumix S5 und wieder zurück zum Vollformat Teil I

Aber das ist eben die Physik, die Objektive für Vollformat sind einfach größer. Und dafür benötige ich auch wieder neue bzw. größere Filter.

Das Set

Neben dem Lumix S5 gibt es das Kit Zoom. Dieses weist mit 20mm Anfangsbrennweite einen interessanten Bereich auf, endet dann allerdings mit 60mm früher als die üblichen 24-70 oder gar die 24-105mm Objektive anderer Hersteller.

Zusammen mit dem 70-300mm/4.5-5.6 deckt man allerdings mit lediglich 2 Objektiven den sehr interessanten Brennweitenbereich von 20-300mm ab.

Zusätzlich war in dem Set auch noch das 50mm/1.8 enthalten, so dass man eigentlich schon recht komplett ausgestattet ist. Das gilt umso mehr als ich natürlich einige Ausrüstungsgegenstände wie z.B. externer Monitor oder das Blitzgerät weiter verwenden kann.

Ausstattung, Rauschverhalten und Schärftentiefe auch im Vergleich zu einer Lumix G9 beleuchten wir dann im 2. Teil.

ciao tuxoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.