Wochenrückblick 18-2017

By | 7.Mai. 2017

Wochenrückblick 18-2017 und die erste Woche des Wonnemonates hat sich eher nahtlos in das April Wetter eingefügt 😉

Wochenrückblick 18-2017Diese Woche haben wir uns in einem II. Teil nochmals mit ON1 Photo RAW 2017 beschäftigt. ON1 Photo RAW wird vom Hersteller als der RAW Konverter beworben, und man scheut auch nicht den Seitenhieb auf Adobe, dass die Software ohne Abo-Modell verfügbar ist und man eben keinen Katalog benötige. Da fragt man sich dann natürlich, warum ON1 trotzdem ein solches anbietet, und dass zu einem Preis bei dem man zumindest in der jetzigen Version beim Original Lightroom CC/Photoshop CC bleiben sollte.

Wochenrückblick 18-2017ON1 Photo RAW 2017 hat in der derzeitigen Version noch Stabilitätsprobleme, manchmal werden Vorschauen nicht oder nicht richtig angezeigt oder Dateien, die mehrere Ebenen enthalten sind nach dem Speichern die Ebenen nicht mehr vorhanden. Auch bei einem Export mehrerer Bilder nach JPEG oder Tiff ist es nicht akzeptabel, dass dieser Prozess im Vordergrund läuft und für diesen Zeitraum das Programm nicht anderweitig benutzt werden kann.

Dennoch hat der RAW Konverter gegenüber ON1 Photo 10.5 sehr große Fortschritte gemacht, dennoch wird es noch weiter Weg, um Lightroom echt Konkurrenz zu machen. Gerade aber für Umsteiger fehlt mir eine Option, die erzeugten XMP Dateien einzulesen. Aber auch der Ablauf des Programmes, z.B. die Trennung zwischen Entwicklung und Ebenenmodus empfinde ich als hinderlich.

Sicherlich ist der Arbeitsablauf auch eine Sache der persönlichen Vorlieben aber im Moment weist das Programm noch zu viele Unzulänglichkeiten auf, so dass ich es nicht einsetzen würde.

Wochenrückblick 18-2017Wenn wir schon über Adobe reden, dann hat Adobe die Woche ein Update für Photoshop CC herausgebracht, dass damit auf die Version 2017.1.1 kommt. Bei diesem Update wurden aber keine neuen Funktionen implementiert oder neue Kameras oder Objektive unterstützt, hier geht es lediglich eine Fehlerkorrektur.

Aber bleiben wir Adobe, denn offensichtlich hat Adobe bei den Creative Cloud Anwendungen die Länge des Testzeitraumes von 30 auf 7 Tage verkürzt. Adobe stellt in einer FAQ auch fest, dass der Testzeitraum bereits mit dem Herunterladen beginnt, unabhängig davon, ob man nun tatsächlich mit dem Programm arbeitet.

Wochenrückblick 18-2017

Offenbar gab es Versuche einiger Zeitgenossen, den 30-tägigen Testzeitraum mehrfach auszudehnen. Das sich ein Unternehmen wie Adobe dagegen wehr kann ich absolut nachvollziehen. Schade ist jetzt nur, dass durch solche Versuche Adobe den Testzeitraum auch für ehrliche Benutzer erheblich kappt, was bei komplexen Programmen wir Photoshop oder Premiere Pro kaum ausreichend sein dürfte, sich ein wirkliches Bild zu bilden.

Alles in allem wieder eine sehr interessante Woche. Ich hoffe dass euch die Artikel gefallen und freue mich auf eure Fragen und Kommentare

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.