Lightroom und WordPress NextGen Gallery

By | 17.März. 2015
Artikel aktualisiert am 01.06.2016

Mittlerweile habe ich ja auf meiner Flickr-Seite einige Fotos veröffentlicht und das Heraufladen der Bilder nach Flickr übernimmt seit geraumer Zeit das jf flickr Plugin für Lightroom.

Einleitung

Anfang letzten Jahres bin ich ja mit meiner Fotoseite online gegangen, wo mittlerweile auch eine nicht geringe Anzahl von Fotos zu sehen sind. Hier hatte ich aber die Fotos bisher immer manuell hochgeladen. Das ist aber ganz schön mühselig, weil beim flickr Plugin entweder eine neue Bearbeitung oder das Hinzufügen eines bestimmten Stichwortes dazu führt, dass das Fotos als (neu) zu veröffentlichen markiert wird. Lediglich das eigentliche Hochladen muss man noch manuell anstossen. Was lag also näher, sozusagen als guter Vorsatz für 2015, dies auch für die WordPress Seite genauso zu handhaben

Plugin

Von alloyphoto wird ein entsprechendes Plugin für Lightroom angeboten, dass in Zusammenarbeit mit der Nextgen-Gallerie genau eine solche Funktionalität verspricht. Das Plugin ist allerdings kostenpflichtig und schlägt mit 15 $, also knapp 13 € zu Buche. Nicht zu teuer, wie ich finde, allerdings fällt bei jedem Major Release Wechsel diese Gebühr erneut an. Dann ist allerdings der Zeitpunkt mit Lightroom 5.7 nicht gerade günstig gewählt 😉 vor allem wo sich Adobe schon einmal zu den Anforderung der kommenden Version 6 geäußert hat.

Ohne die Lizensierung ist der Transport auf 10 Fotos beschränkt, dazu kommt noch eine Beschränkung der Fotos in einer Gallery auf ebenfalls 10 Fotos. Man kann es also ausprobieren, aber gerade bei größeren Sammlungen ist man dann recht schnell beim Bezahlen.

Installation

Die aktuelle Version 3.0.2 kann als ausführbare Datei heruntergeladen werden und ein Doppelklick richtet dann das Plugin für Lightroom ein.

Lightroom und WordPress NextGen Gallery

 

Zur erstmaligen Einrichtungen benötigt man lediglich seine Webadresse. Das Plugin kommuniziert über XML-RPC mit WordPress. In neueren WordPress Installationen ist diese per Default schon eingestellt. Dann natürlich noch Benutzername und Passwort, und dann kann man schon die Verbindung testen. Der Benutzername sollte natürlich nicht der Admin des Blogs sein, aber sollte wenigstens die WordPress Rolle Redakteur inne haben. Innerhalb der NextGen Optionen in WordPress muss diesem Benutzer natürlich das Recht zugewiesen werden, Gallerien und Alben zu verwalten. Allerdings fehlt so das Recht Seiten anzulegen und Menu-Einträge vorzunehmen. Ich habe deshalb, weil ich auch die Struktur ein wenig geändert habe, einige Seiten innerhalb von WordPress angelegt, und über das Plugin lediglich Alben/Gallerien angelegt.

Benutzung

Ist diese kleine Hürde genommen, kann man schon Anfang Gallerien oder Alben zu definieren.

Lightroom und WordPress NextGen Gallery

Alben sind dabei der übergeordnete Ordner, das entspricht in Lightroom einem Sammlungssatz, der wiederum weitere (Smart-)Sammlungen enthalten kann. Nur Gallerien können auch als wie hier übersetzt „Intelligente Gallerien“ erstellt werden, d.h. man erstellt eine Abfrage wie hier aus der Datenbank:

Lightroom und WordPress NextGen Gallery

Das obige Beispiel sieht damit zum Hochladen alle Fotos vor mit der Beschriftungsfarbe „Blau“, mit dem Stichwort „flickr“ und die mit der „Canon 5D MK II“ gemacht wurden, aber nicht das Stichwort „Panorama“ und „Makrofotografie“ enthalten.

Wie bereits in dem Artikel über das  jf flickr Plugin beschrieben, lassen sich die Einstellungen exportieren und auch importieren. Das hat für mich den vorteil, die für flickr existierenden Abfragen für die WordPress Gallerien importieren zu können, und so sind dann flickr und die Fotoseite auf dem gleichen Stand.

Lightroom und WordPress NextGen Gallery

Neben der Sortierreihenfolge nach verschiedenen Parametern, lassen sich auch die Größe der Bilder für jede Gallerie einstellen, wenn das gewünscht ist.

Lightroom und WordPress NextGen Gallery

Mit den Einstellungen unter dem Reiter „Gallerieeinstellungen“ lassen sich direkt auch Blogartikel oder Seiten in WordPress (allerdings nur als Admin des Blogs) erzeugen, die auf Wunsch auch direkt zu anderen Seiten verlinkt und in das Menue eingebunden werden können. Wenn man diese Funktion nutzt sollte der Status auf „Entwurf“ stehen, damit man vor einer Veröffentlichung sich die Seite nochmal anschauen kann. Bei Blog Artikeln lässt sich die Veröffentlichung sogar für einen späteren Zeitpunkt planen.

Fazit

Insgesamt ein gelungenes Plugin, das meiner Meinung nach sein Geld wert ist. Ich bin jetzt zeitlich etwas wegen der bevorstehenden (wann?) Version 6 von Lightroom 6 ungünstig, aber wenn man in etwa in jedem Jahr mit einer Version von Lightroom rechnet, dann liegt man bei 1,– € /Monat. Das ist es mir wert.

Wie seht ihr das, oder arbeit ihr vielleicht mit der kostenlosen Alternative, deren Weiterentwicklung allerdings zu stocken scheint. Ich freue mich über eure Kommentare und/oder Fragen.

ciao tuxoche

11 thoughts on “Lightroom und WordPress NextGen Gallery

  1. Pingback: Neue Fotos 18/2015 - Peter's Photoblog

  2. Pingback: Neue Fotos 17/2015 - Peter's Photoblog

  3. Pingback: Neue Fotos 16/2015 - Peter's Photoblog

  4. Pingback: Neue Fotos 13/2015 - Peter's Photoblog

  5. Georg

    Hallo!
    Ich finde das plugin sensationell und lade meine fotos nur mot diese. Plugin auf meiner Homepage.
    Ich habe aber das für XML-RPC zuständige file am webserver umbenennen müssen, da viele Hoster das File bereits blocken.

    Auf der Pluginhompage gibt es aber die Erklärung wie man ein eventuells Problem beheben kann.

    lg Georg
    Den Entwicklersupport kann ich auch nur empfehlen.

    Reply
    1. Peter Post author

      Danke dir Georg,

      das war auch für mich der Grund, und zum Glück habe ich den Support noch nicht nötig gehabt.

      Reply
  6. Pingback: Neue Fotos 12/2015 - Peter's Photoblog

  7. Joerg K.

    Hallo Peter!

    Ich nutze auch WP, NextGen Gallery, Lightroom und natürlich das Plugin von alloyphoto und bin mehr als zufrieden. Ich finde die Zeit die ich spare bei der Verwendung des Zusatzmoduls sowie der direkten Verwaltung der Galerien durch Lightroom und das Plugin ist das Geld wert. Einfacher geht das Publizieren von Galerien nun wirklich nicht mehr und das lästige Exportieren auf die Festplatte und manuelle Laden der Bilder in meine Gallery fand ich immer schon recht umständlich.

    Viele Grüße
    Jörg

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Joerg,

      ja genau das waren die Argumente auch für mich letztlich auf das kostenpflichtige Plugin umzustellen (allerdings bei den gerade bestehenden Gerüchten zu Lightroom 6 werde ich wohl demnächst wieder Euros geben müssen ,-)

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.