Datensicherung auf Reisen

By | 25.Juni. 2013
Artikel aktualisiert am 06.10.2013

Ist man unterwegs und sieht die richtigen Motive, dann fallen bei den heutigen, aktuellen Kameras schon Datenmengen an, die man sicher wieder nach Hause bringen will. Ich bin zwar im Moment unterwegs, aber heute schüttet es wie aus Kübeln, deshalb mal dieser kleine Artikel, der beschreibt, wie ich meine Fotos auf Reisen handle.

Grundsätzlich gibt es ja verschiedene Methoden, auch je nach Länge der Reise, mit der Datenflut fertig zu werden. Manchmal wird empfohlen, eine entsprechende Anzahl Speicherkarten zu kaufen, um damit all seine Fotos zu speichern. Die Empfehlung geht dann eher in Richtung kleinere Karten, damit bei einem Ausfall einer Karte nicht alle Fotos gleich weg sind.

Dann gibt es noch die sogenannten Imagetanks, die intern mit einer 2,5 “ Zoll Festplatte arbeiten. Je nach Ausführung kann man die Fotos zumindest anschauen/sichten. Beide Optioen sind aber eher eine Alternative, wenn es wirklich auf Gewicht ankommt.

Datenicherung auf Reisen

Auf dem Bild nebenan sieht man wie ich es mache.

Ich habe meinen Dell 3350 Laptop mit, der auch genug Leistung hat, Bilder und/oder Videos auch schon bearbeiten. Auf dem Gerät sind natürlich Lightroom 4 (die 5’er Version noch nicht) und die Adobe Creative Suite 6.

Dazu kommen noch 2 externe Festplatten, einmal in einem Gehäuse die ursprünglich im Laptop eingebaute 320 GB Platte, und eine zusätzliche Festplatte, in diesem Fall eine Toshiba 500GB, die z.Zt. für etwa 60,– € mit USB3 zu haben ist. Und wenn über USB3 verfügt, sollte man auch eine entsprechende Platte bzw. externes Gehäuse erwerben.

Datenicherung auf Reisen

Die Bilder werden nach Lightroom importiert. Sie sind zu diesem Zeitpunkt schon mit Geotags versehen, was ich immer noch außerhalb von Lightroom mache, obwohl Lightroom 4 schon das Geotagging beherscht. Schon beim Import nutze eine von Lightroom zur Verfügung gestellte Option, die es innerhalb des Import-Dialogs erlaubt, eine 2. Kopie der importierten Bilder auf ein anderes Laufwerk zu kopieren.

Nach dem Import der Bilder nach Lightroom erfolgt eine Basisverschlagwortung, mehr nur wenn dazu entsprechende Zeit vorhanden ist. Es werden lediglich schon in einer Vorsichtung die Nieten entfernt 😉

Danach erfolgt eine Synchronisation/Spiegelung von einem auf das andere externe Laufwerk. Da der Laptop nur über eine 128 GB SSD verfügt, kann ich zusätzlich, wenn es knapp wird, die importierten Fotos als Katalog auf beide externen Platten exportieren und auf dem Laptop löschen. Trotzdem behalte ich 2. Kopien. Gleiches gilt für den Katalog, der ebenfalls auf die externen Platten gesichert wird.

So mache ich es auf Reisen, wie handelt ihr größere Datenvolumina auf Reisen, auch mit einem Laptop oder vielleicht die Methode Speicherkarten. Hinterlasst mir doch eure Kommentare.

ciao tuxoche

[tags]Datensicherung, Dell3350,externe Platten[/tags]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.