Nodal Ninja 3 MK II

Von | 26.Mai. 2020
Artikel aktualisiert am 31.07.2020

Panoramafotografie ist zwar eine meiner Leidenschaften, aber in letzter Zeit sehr zu kurz gekommen.

Einleitung

Nodal Ninja 3 MK IIIch hatte schon einmal einen Nodal Ninja Panoramadapter und den in der Version 4 für die Canon 5D MK II und die 6D MK II. Jetzt nachdem ich die Umstellung auf das mFT System fast abgeschlossen habe, kam wieder der Wunsch nach einem Panoramaadapter auf. Auch wenn die Lumix G9 zumindest für mFT nicht gerade klein ist, so durfte der Adapter doch etwas kleiner sein. Ich habe mich deshalb für Nodal Ninja 3 MK II entschieden.

Ich habe auch einen Rotator dabei, allerdings benutze ich Moment noch die austauschbaren Klickscheiben, mit denen man die Anzahl der Aufnahmen sehr bequem regeln kann.

Da entsprechende Software wie PTGui als auch Pano2VR vorhanden ist, war der Wiedereinstieg recht einfach.

Ich habe dazu ein kleines Video aufgenommen:

Einrichtung

Nodal Ninja 3 MK IIVor der ersten Benutzung steht erst einmal die korrekte Einrichtung des Panoaramadapters an. Es muss ja für die verwendeten Objektive der Nodalpunkt gefunden werden. Dies ist besonders bei sehr kurzen Brennweiten und bei der Planung von Kugelpanoramen wichtig, weil hier viel vom Vordergrund mit auf Bild kommt.

Zum Wiedereinstieg wollte ich das Panasonic 7-14mm bei 7mm und das Laowa 7.5mm verwenden.

Ich mache das normalerweise so, dass die Kombi Kamera Stativ aufstelle, in einer Entfernung von ca. 1 und 3 m je ein Lampenstativ aufstelle und hier habe ich dann auf der gegenüberliegenden Seite ein Fallrohr.

Dies wird alles in Reihe aufgestellt, und dann man beim langsamen Drehen des Panoramaadapters sehr schnell feststellen, ob der Hintergrund sich im Verhältnis zum Vordergrund verschiebt und kann dann entsprechend die Kamera weiter vorne oder nach hinten versetzt anbringen.

Erster Test

Wie schon früher mit dem Canon 17-40mm oder dem 16-35mm lassen sich auch mit 7mm Brennweite an einer mFT Panoramen mit 16 Aufnahmen erstellen.

Nodal Ninja 3 MK II

Dabei werden 8 Aufnahmen in 45 ° Schritten auf 0° erstellt und jeweils 4 in 90° Schritten bei -50 bzw. +50°. Zusätzlich kommt dann noch eine Nadiraufnahme dazu, und dann ist das 360×180° Panorama fertig.

Verarbeitung in PTGui

Die Verarbeitung in PTGui ist eigentlich so geblieben, lediglich das Nadir Bild, dass mit dem Parameter „Gesichtspunkt“ verarbeitet wird, kann direkt so markiert werden.

Nodal Ninja 3 MK II

Beim Nadirshot hatte ich lediglich das Problem, dass ich meine eigene Empfehlung nicht beachtet habe 😉 aber demnächst habe ich die farbigen Ringe wieder mit.

Nodal Ninja 3 MK II

Das fertige Bild hat dann mit der Lumix G9 aufgenommen eine Auflösung 14.640×7.320 px.

Fazit

Der Nodal Ninja 3 Adapter ist sehr stabil, dabei aber so kompakt, dass er auch im Rucksack mitgenommen werden kann. In jedem Fall sind Größe und Verstellmöglichkeiten für die Lumix G9 ausreichend.

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.