Luminar AI ein Blick auf die Beta

Von | 1.Dezember. 2020

Mit Luminar 4 waren einige Hoffnungen verbunden, die sich leider bedingt durch die Neuausrichtung von Skylum nicht erfüllt haben. Skylum hatte sich die Unterstützung durch AI  vorgenommen und damit dass Editieren von Fotos möglichst einfach zu machen.

Einleitung

Luminar AI ein Blick auf die BetaLuminar AI soll ja lauf Skylum Webseite am 15.12. verfügbar sein und ich habe mir kurz vor dem Erscheinen die Beta Version einmal angeschaut. Skylum hatte bereits nach dem letzten Update von Luminar angekündigt einen neuen Weg gehen zu wollen.  Aufgrund der damals bekannten Informationen habe ich ja schon über Luminar AI berichtet.

Nun habe ich eine Beta ausprobiert, so dass man schon einen besseren Einblick in Luminar AI erhält. Es handelt sich um die Version 1.0.0 Built 7189. Es gibt manchmal noch ein wenig Stabilitätsprobleme unter Windows, aber es ist eben eine Beta Version.

Ich habe einmal folgendes Video aufgenommen:

Katalog und Verarbeitung

Luminar AI ein Blick auf die BetaEs gibt zwar immer noch einen Katalog, aber wie schon bei Luminar 4, ohne weitreichende Verwaltungsfunktionen. Aber Skylum hatte ja auch erklärt, dass Verwaltungsfunktionen  in jedem Fall keine Priorität genießen.

Man fügt Verzeichnisse hinzu oder wählt ein Foto zum Bearbeiten aus. Ebenso wie bei Luminar 4 wird beim Hinzufügen großer Verzeichnisse die Vorschaudateien nur mit teilweiser erheblicher Verzögerung angezeigt.

Ansatz

Luminar AI ein Blick auf die BetaLuminar AI verfolgt eigentlich einen anderen Ansatz aus als die klassischen Bildbearbeitungsprogramme. Luminar AI soll dabei durch die KI Unterstützung den Fotografen von komplizierten Anpassungen befreien. Hier soll das Ergebnis und nicht der Weg zählen.

Dazu wird bei einem Doppelklick auf das Bild dieses analysiert. Dabei spiegeln die Menuepunkte „Katalog“ „Vorlagen“ „Bearbeitung“ „Export“ eine Arbeitslauf wieder, der aber auf keinen Fall zwingend ist.

Man wählt ein Bild aus, das Programm schlägt eine Vorlage also ein Template vor. Das kann schon ausreichend sein, oder man geht trotzdem noch in die Bildbearbeitung und anschließend erfolgt der Export für die eigene Webseite, Blog, soziale Medien oder den Kunden.

Natürlich wurden einige Funktionen, die man schon aus Luminar 4 kennt, übernommen. Hierzu zählen Sky Enhance, Himmel austauschen. Andere AI Funktionen wie z.B. Stimmung oder Bildaufbau sind hinzugekommen.

Vorlagen

Nach der Bildanalyse erfolgt vom Programm ein Vorschlag für die richtige Kategorie, also Landschaft, Makro oder Portrait.  Und es werden Vorlagen vorgeschlagen, die für das Bild passen könnten.

Luminar AI ein Blick auf die BetaJe nach Motiv und ausgewählter Vorlage kann das Ergebnis schon sehr überzeugend sein. Das ist allerdings Geschmacksache und man hat ja noch die Möglichkeit, die Stärke der Vorlage anpassen. Ebenso ist natürlich möglich, die Vorlage zu wechseln.

Bearbeitung

Sagt das Ergebnis nach Auswahl der Vorlage zu kann man bei Bedarf das Bild bearbeiten.

Luminar AI ein Blick auf die BetaHier stehen im wesentlichen alle Werkzeuge zur Verfügung, aber auch die neuen AI Funktionen z.B. Stimmung, um das Bild mit einem Nebel zu versehen oder der Bereich Bildaufbau, bei dem die AI Funktion einen Vorschlag für den Beschnitt des Bild erstellt.

Luminar AI ein Blick auf die BetaPortrait

Während bei Landschaften oder auch bei Makroaufnahmen die Resultate zwar recht gut sind, so sind bei Portrait erheblich besser. Anpassungen des Gesichtes, der Haut oder auch der Augenpartien sind gelungen.

Luminar AI ein Blick auf die BetaOb es jetzt allerdings wirklich positiv zu bewerten ist, dass man einen Körper schlanker oder die Augenfarbe nach grün z.B. ändern kann, sei einmal dahin gestellt. Trotzdem geht hier die Bildbearbeitung recht zügig von der Hand. Hängt vielleicht auch damit zusammen, dass bei Portraits mehr Anpassungen objektiv sind, im Gegensatz zu einer Landschaft.

Fazit

Man muss die andere Herangehensweise von Luminar AI zulassen. Dann erhält man aufgrund der KI unterstützten Funktion recht schnell zu sehr guten Ergebnisse. Man muss natürlich in der Anfangsphase einmal mit den verschiedenen Vorlagen spielen und ausprobieren, damit deren Wirkung einschätzen kann.

Man kann zwar manuell eingreifen, aber von der Philosophie des Programmes her ist das in der Form nicht so gewollt. Deshalb findet man auch unter dem Professionell Abschnitt weniger Regler als bei anderen Editoren.

Wie denkt ihr über Luminar AI. Ist das für euch der richtige Ansatz? Oder bestellt ihr Luminar AI vor?

ciao tuxoche

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.