IPhone 13 Pro Max Kameras

Von | 8.März. 2022

Das iPhone 13 Pro Max hat nach 2 Jahren das iPhone XS abgelöst. Damit einher gehen natürlich Verbesserungen bei den Kameras und natürlich auch bei Foto und Video.

Kameras

IPhone 13 Pro Max Kameras

Das iPhone 13 Pro Max kommt mit 3 eingebauten Kameras auf der Rückseite sowie der Selfie Kamera daher. Dabei ist die Brenntweitenaufteilung recht optimal, wie ich finde. Einmal haben wir UWW Kamera mit 13mm Brennweite, ein normales Weitwinkel mit 28mm sowie dann auch noch eine Art Telekamera mit 77mm Brennweite. Beim 13mm Objektiv (jeweils umgerechnet auf Vollformat) muss man schon aufpassen, dass man seine eigenen Füße nicht im Bild hat.

Mit dieser Brennweiten Aufteilung kommt man im Alltag sehr gut zurecht und vermisst vielleicht gelegentlich eine Kamera mit noch mehr Brennweite, so vielleicht um die 200mm herum.

Ich habe dazu ein Video aufgenommen:

Optische Qualität

IPhone 13 Pro Max KamerasAber schauen wir uns einmal die optische Qualität und da schneidet das Objektiv mit mittlerer Brennweite sehr gut ab, aber auch das UWW ist in den Ecken mehr als akzeptabel. Man muss ja auch berücksichtigten, dass alle Objektive bei Offenblende betrieben werden und nicht abgeblendet werden können. Letzteres steigert ja bekanntlich vor allem die Schärfe vor allem in den Ecken teilweise signifikant.

 

Wenn man dann mit den Ergebnissen des kleiner Sensors leben kann, wird man vielleicht keine andere Kamera vermissen.

Aufnahmeformate

Seit dem iPhone 12 bzw.. seit IOS 14 bietet Apple auch in seiner Kamera RAW Aufnahmen an, was bisher Apps von Drittherstellern vorbehalten war. Dafür habe ich bis jetzt immer die Lightroom CC App benutzt, die dann DNG Dateien speichert. Daneben hat Apple schon seit längerem JPEG durch das HEIF Format ersetzt, das eine weitere Kompression ohne Qualitätsverlust erlaubt.

IPhone 13 Pro Max Kameras

Alle Aufnahmen wurden vom Stativ aufgenommen und unterscheiden, wenn man einmal das hellere Bild mit der Lightroom Kamera App ein wenig außer Acht lässt, nur unwesentlich. 

Im Normalfall wird man mit HEIF oder JPEG fotografieren. Nimmt man HEIF, dann werden Fotos zum Teilen automatisch nach JPEG konvertiert, um sicherzustellen, dass sie auf der Empfängerseite angesehen  werden können.

ProRAW

ProRAW von Apple ist zunächst eine RAW Datei, die z.B. auch in Lightroom weiterbearbeitet werden kann, um Z.B. Schatten aufzuhellen oder Lichter abzudunkeln. Das RAW Format wird zwar als DNG Datei gespeichert, unterscheidet sich aber signifikant von DNG Dateien, die von anderen Apps geliefert werden. 

IPhone 13 Pro Max Kameras

Das ist eine Reihe aus Lightroom von Fotos, die abwechselnd mit der FotoApp in ProRAW und mit der Lightroom App als RAW aufgenommen wurden. Und die ProRAW Aufnahmen sehen irgendwie schon fertig aus und man könnte sie so z.B. in sozialen Medien posten. Schauen wir uns hierzu einmal 2 Vergleichsbilder an, zuerst ein Bild aus der Lightroom App:

IPhone 13 Pro Max Kameras

Klar weil es RAW Datei kann ich hier die Lichter wieder herstellen und auch die Schatten aufhellen. Aber jetzt einmal die gleiche Aufnahme als ProRAW:

IPhone 13 Pro Max Kameras

Hier habe ich allerdings keinen Regler in Lightroom bewegt, ihr seht die stehen auf Null. Und noch eins fällt, das Lightroom Bild wird angegeben mit ISO 25 f 1.8 und 1/80 sec. während  die ProRAW Aufnahme ISO 32 f 1.8 und 1/290 sec.

IPhone 13 Pro Max KamerasNicht nur HEIF oder JPEG sondern auch Aufnahmen mit ProRAW sind immer SmartHDR Aufnahmen, bei denen mehrere Belichtungen zusammengefügt werden und wohl offenbar die kürzeste Belichtung im Katalog angezeigt wird. Und seit IOS 15 kann man dies auch nicht mehr abschalten. 

Während die JPEG Aufnahme knapp 3,44 MB groß ist, die HEIF lediglich 2 MB groß ist kommt die ProRAW Datei auf über 32 MB. Im Vergleich dazu ist die DNG von der Lightroom CC Kamera App lediglich 13,5 MB groß. Die Unterschiede sind schon  recht groß und bei knapp 30 MB pro Aufnahme ist ProRAW sicher nicht als Standardaufnahmeformat zu empfehlen. 

Aber hier habe ich einmal eine Aufnahme, in der der SmartHDR Modus wirklich passt. Ich musste dieses Bild überhaupt nicht bearbeiten (außer die übermäßige Schärfung habe ich ein wenig reduziert.

IPhone 13 Pro Max Kameras

Hier weist selbst der blaue Himmel im Hintergrund als auch der dunkle Vordergrund noch Zeichnung auf. 

Nachtmodus und Hi-ISO

Das iPhone 13 verfügt ja über einen Nachtmodus, mit sich aus der freien Hand auch nächtliche Aufnahmen bewerkstelligen lassen. Das ist dann ebenfalls eine Kombination aus Stabilisierung, Übereinanderlegen von mehren Aufnahmen und eine agressive Rauschreduzierung. 

IPhone 13 Pro Max Kameras

Obige Vergleichsaufnahmen sind vom Stativ entstanden, allerdings wären die Aufnahmen mit 1/20sec auch aus der freien Hand möglich gewesen. 

In Apple ProRaw werden die ISO 1.600 so stark rauschreduziert, dass hier die Details verloren gehen. Gleiches geschieht übrigens, wenn man mit Lightroom das Rauschen aus der ISO 1000 Aufnahme erheblich reduziert. Das ist dann so ein Fall lieber ein weniger detailreiches Foto als gar keins.

IPhone 13 Pro Max Kameras

Fazit

Bei relativ guten Lichtverhältnissen liefen die 3 iPhone Kameras sehr gute Resultate und auch und auch die permanente SmartHDR Einstellung fällt nicht so störend auf. Trotzdem würde man sich natürlich eine Option zum Abschalten wünschen.  Bei hohen ISO Einstellungen rauscht der kleine Sensor natürlich und hier man sollte man richtig belichten, damit keine Aufhellung der Schatten erforderlich ist.  

Was denkt ihr über SmartHDR und den Nachtmodus?

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.