Huawei MediaPad M3

By | 13.März. 2018

Ich benutze ein Tablet sehr regelmäßig, weil mir die Größe eines Smartphones im Regelfall zu klein ist. Nach fast 2 1/2 Jahren habe ich mir ein neues Tablet gegönnt.

Einleitung

Huawei MediaPad M3Ich habe ja schon länger das Samsung Tab S mit 10 Zoll Diagonale, aber mittlerweile waren mir die 16 GB Speicher einfach nicht ausreichend. Daran ändert auch nichts, dass man manche Apps zumindest teilweise auf eine SD-Karte auslagern kann. Zu einem ist es eben nur ein Teil, und zum anderen muss die Auslagerung jedes Mal neu initiiert werden, wenn ein Update installiert wurde. Nach entsprechenden Recherchen habe ich mich für das Huawei Mediapad M3 8.4 entschieden, dass mit 32 GB Speicher und vor allem einem schnelleren Prozessor daherkommt.

Größe

Ich habe mich dieses Mal bewusst wieder für ein kleineres Tablet entschieden, weil die 10 Zoll doch schon relativ groß sind, wenn man das Tablet mit einer Hand z.B. auf dem Sofa benutzen möchte. Ich hatte ja schon einmal mit dem Nexus 2013 ein recht kleines Tablet, aber so klein sollte es dieses mal nicht sein.  Und da erschien mir das Huawei mit 8,4 Zoll recht optimal.

Im Gegensatz zu manch anderen Tablets kommt das Huawei schon mit einer Displayschutzfolie daher. Was ich natürlich prompt wieder vergessen hatte, dass mein altes Tablet mit einer Micro-SIM arbeitet, während das Huawei eine Nano-SIM Karte benötigt.

Einrichtung und Handling

Hat man erst einmal wieder Google eingerichtet, ist man fast schon soweit, aber dann fehlen natürlich noch die Apps, Clouds und andere Einrichtungen, wie etwa EMail Konten usw. Ich empfehle auch hier hier die Passwortmanager KeyPass2 für Android.

Huawei MediaPad M3

Das Huawei halte ich aber vorwiegend im Hochformat, sozusagen als überdimensionales Smartphone, aber auch im Querformat ist es sehr gut bedienbar. Wem hier die Breite des Tablets zu groß erscheint, hier hat sich Huawei etwas einfallen lassen, dass sich die virtuelle Tastatur bei Bedarf an diesen beiden Rändern orientiert. Die Geschwindigkeit ist sehr gut und endlich sind die Sorgen vorbei, mal eine App mehr zu installieren.

Huawei MediaPad M3

Was mir am Huawei gefällt ist z.B. dass man die SD-Karte als Voreinstellung festlegen kann, dann werden Caches und auch die Aufnahmen von der Kamera hier abgelegt. Gut wie bei Tablets üblich ist die Kamera eher nicht so gut, denn hier steht z.B. für Video nur Full-HD zur Verfügung, aber das ist ja auch nicht der wesentliche Zweck eines Tablets.

Android OS

Huawei MediaPad M3Das LTE Tablet wurde mit Android 6.0 und EMUI 4.1.3 ausgeliefert. Ich wusste zwar, dass es für das Tablet auch schon Android 7.0 gibt, habe ich erst einmal eingerichtet. Aber selbst nach einigen Tagen wurde mir kein Update als verfügbar angezeigt. Nach einigen Tagen habe ich dann die SIM Karte meines Handies eingelegt, aber selbst danach wollte sich kein Update einstellen. Nach einiger Recherche bin ich dann auf Huaweiblog gestossen. Hier wird beschrieben, wie man man mit Hilfe einer zusätzlichen App, dem FirmwareFinder, die neueste Android Version installieren kann.

Dieses Verfahren ist zwar mit einigen Schritten verbunden, führt aber zum Erfolg.

Ich habe jetzt also die Version Android 7 mit EMUI 5.0 auf dem Tablet installiert, und freue mich. Trotzdem frage ich mich natürlich, warum das Tablet die ganze Zeit weder über WLAN noch mit eingelegter SIM-Karte nicht in der Lage war, die neuere Version zu finden.

USB OTG

Für mich war natürlich auch entscheidend, dass sich an dem Tablet auch externe Geräte, also z.B. eine Festplatte anschliessen lässt. Damit lässt sich das Tablet auch z.B. als Datensicherung im Urlaub nutzen. Also mit einem entsprechenden Kabel ausprobiert.

Huawei MediaPad M3

Das funktioniert mit dem Tablet einwandfrei, und man kann Inhalte wie in dem Beispielbild auf eine externe 2,5 Zoll Festplatte übertragen. Und da das schon funktioniert, sollte es mit DSLRController keine Probleme geben.

Huawei MediaPad M3

Und auch das funktioniert mit einer Canon 5D MK II einwandfrei oder wie erwartet.

Fazit

Das Huawei Mediapad M3 gefällt mir sehr gut, und es ist in der LTE Version lediglich knapp 50,– € teurer als die nur WLAN Variante. Es bietet den Geschwindigkeitsschub, den ich erwartet habe und bietet mit 32 GB erheblich mehr Platz für die leider immer größer werdenden Apps. Für Videos,Bilder und andere Dokumente steht zusätzlich noch die Speicheroption mit einer SD Karte zur Verfügung. Das Display ist gut und ich muss mich nur daran gewöhnen, dass man dieses Tablet aufgrund seiner etwas geringeren Größe wohl eher im Hochformat hält. Und hier kommt einem die teilbare virtuelle Tastatur zu Gute.

Darüber hinaus bietet des mit einem passenden OTG Kabel die Möglichkeit externe Speicher oder für mich wichtig eine Kamera zur Fernsteuerung anzuschliessen. Ja und ich wollte nicht warten, bis das neue M5, dass kürzlich erst vorgestellt wurde, verfügbar ist.

ciao tuxoche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.