RAW Bilder auf dem Tablet verarbeiten I

By | 10.Dezember. 2015

RAW Bilder  auf dem Tablet verarbeiten ist in der Vergangenheit an der Leistungsfähigkeit der Tablets/Smartphones gescheitert, aber die Geräte werden ja immer schneller, so dass es sich lohnt noch einmal einen Blick zu riskieren 😉

Nachdem ich mir das Galaxy Tab 10.5 geholt habe, dass immerhin mit einem 8-core Prozessor und einem sehr guten Display aufwarten aufwarten, war es einfach mal Zeit, noch einmal einen Versuch zu wagen.

RAW Bilder auf dem Tablet verarbeiten IBei meinem ersten Versuch habe ich es einfach mal RawDroid versucht, dass einen recht guten Ruf im Netz geniesst.  Das Programm ist zwar kostenpflichtig, aber es gibt eine Demo-Version, die alle Operationen erlaubt und dabei lediglich ein kleines Wasserzeichen in die fertigen Bilder kopiert. Die Pro-Version kann ein frei wählbares Wasserzeichen in die konvertierten Bilder einsetzen

Aber schauen wir uns ein kleines Video an:

RawDroid ist sozusagen ein reiner RAW-Konverter, der ein konvertiertes Bild zur weiteren Bearbeitung an andere Apps, die auf dem Tablet installiert sind übergibt. Das könne z.B. Snapseed, Photo-Editor oder andere Apps sein. Damit hängen natürlich die Bearbeitungsmöglichkeiten und mögliche Effekte von der Bearbeitungs-App ab, aber das kommt mir aufgrund des Grundsatzes „Eine Aufgabe, ein Tool“ sehr entgegen. RawDroid kann natürlich ein RAW auch direkt umwandeln, um es zu teilen.

Die Geschwindigkeit kann sich natürlich mit einem PC messen, aber mehr als ausreichend für uns RAW Fotografen, um RAW Dateien nach JPEG zu konvertieren, wenn nötig zu bearbeiten, und dann vielleicht über soziale Netzwerke wie Google+ oder Facebook zu verteilen, oder auch per Email zu versenden.

RAW Bilder auf dem Tablet verarbeiten IRawDroid kann auch eine externe SD Karte benutzen, wo es mit Android 4.4.2 und auch teilweise mit der Android Version 5 einige Probleme gab (und manche App haben damit auch jetzt noch Probleme). Meine Fotos auf dem Tablet liegen selbstverständlich auf einer externen SD-Karte.

Ich habe das Programm gekauft, weil es herrlich einfach ist, und doch genau das bietet, was ich mir von einem RAW-Konverter erwarte, keine Probleme mit den RAW-Dateien, sowohl von der Canon als auch von der Lumix G6. Das Programm arbeitet recht zügig (zu Zeiten meines Samsung NC-10 mit XP drauf ging das konvertieren nicht so zügig) und man hat die freie Wahl, praktisch je nach Motiv, welche Editor man wählt, wenn man das fertige Bild noch weiter bearbeiten möchte.

Was denkt ihr über die Bearbeitung von RAW-Dateien eurer Kameras auf einem Tablet oder einem Smartphone? Mittlerweile eine Option oder doch eher eine Notlösung? Schreibt mir doch eure Erfahrungen auf und stellt auch gerne Fragen.

ciao tuxoche

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.