Wochenrückblick 49-2015

By | 6.Dezember. 2015

Wochenrückblick 49-2015 und es stellt sich zumindest bezogen auf das Wetter noch kein Winter ein 😉

Wochenrückblick 49-2015Diese Woche war zumindest hier im Blog fest in Adobe Hand, vielleicht etwas einseitig aber aktuell.

Adobe hat diese Woche nunmehr auch eine neue Version von Photoshop veröffentlicht, die zwar mit einigen Änderungen aufwartete, aber für uns Fotografen wenig Neuerungen brachte.

Wochenrückblick 49-2015Die Version 2015.1 oder auch November Update wurde zunächst im Design der Oberfläche an neuere Betriebssysteme wie etwa  Windows 10 angepasst. Gleichzeitig mit der Design-Anpassung, die ich im Prinzip gelungen finde, kann Photoshop jetzt auch bei entsprechender Hardware über Touch Displays mit Gesten bedient werden. Ebenfalls neu implementiert ist die Werkzeugleiste, die sich nach persönlichen Vorlieben oder Notwendigkeiten aus dem Workflow anpassen lässt. Daneben wurde der offenbar von vielen vermisste Stilfilter Ölgemälde wieder eingeführt und die Auswahl von Schriften Wochenrückblick 49-2015lässt sich durch das Festlegen von Favoriten erheblich vereinfachen. Optimiert wurde auch der Export von Bildern, bei dem sich jetzt das Ausgabeformat (u.a. JPEG,PNG) und die Konvertierung nach sRGB. Offenbar ist hier aber auch schon der erste Fehler vorhanden, denn die exportierten Bilder gehen merklich ins rötliche. Diskussionen in verschiedenen Foren zu Folge ist dies wohl darauf zurückzuführen, dass das Farbprofil nicht eingebettet wird.

Wochenrückblick 49-2015Bereits am Montag hat Adobe Premiere Clip vorgestellt, ein Editor für Videofilme für Android Smartphones, und zwar nur für Smartphones,  Tablets bleiben aussen vor.

Die App ist wie ich finde recht gut gemacht und bietet neben einem automatischen auch den sog. Freiform Modus an, der es erlaubt Belichtung,Lichter,Schatten und Audio anzupassen.

Daneben erlaubt es die App natürlich, einen Clip zu schneiden oder mehrere zu einem Gesamtvideo zusammenzufügen.

Konsequent in Richtung Cloud geht natürlich auch die Speicherung der Videos und/oder Projekte in der Cloud, die sich dann sogar in Premiere CC auf dem  PC weiter bearbeiten lassen. Kritikwürdig für eine kostenlose App ist der Registrierungszwang. Darauf hätte Adobe verzichten solllen, dann hätte zwar solchen Nutzer keine Cloud zur Verfügung gestanden, ein Teilen auf Youtube ist aber dennoch möglich.

Es war es eine sehr ereignisreiche Woche und ich hoffe, dass euch einige Artikel auf dem Blog gefallen. Ich hoffe weiterhin auf eure Kommentare und Anregungen und sehr gerne auch eure Fragen.

Und nächste Woche wird Adobe frei 😉

Und denkt an den zusätzlichen Feed per feedburner.

ciao tuxoche

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.