Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1

By | 2.Dezember. 2015
Artikel aktualisiert am 24.12.2017

Vorgestern Abend meldete der Cloud Updater die Verfügbarkeit von Adobe Photoshop CC 2015.1.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1Eigentlich hatte ich ja vor diese Woche über RawDroid zu berichten, aber da hat sich ja  Adobe Premiere Clip und jetzt ganz aktuell Adobe Photoshop CC 2015.1 (November Update) dazwischen geschoben 😉

Zu den wesentlichen Neuerung sind ein neues Design, eine Verbesserung der Vernetzung innerhalb der Cloud Anwendungen, ein Touch-Interface für Windows Systeme mit einem entsprechenden Display sowie einer anpassbaren Werkzeugleiste.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1Startet man nach dem Update Photoshop CC  ohne direkt ein Foto zu übergeben, präsentiert sich eine Liste der zuletzt geöffneten Dateien über den gesamten Bildschirm. Das erinnert sofort an das Desaster mit dem Import-Dialog in Lightroom 2015.2 und Adobe Kehrtwende. Aber offenbar läßt sich in den Voreinstellungen abstellen!!! 

Die Anpassung der Oberfläche mehr in Richtung Windows 10 ist nur konsequent und auch die Möglichkeit, die Oberfläche mit den Fingern über Gesten zu bedienen war erforderlich, um Hardware wie etwa das neue Surface Pro auch nutzen zu können. Da kann ich aber nicht mitreden, da ich (noch) nicht über entsprechende Hardware verfüge.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1 Eine von vielen Nutzern gewünschte Änderung ist nun gekommen, man kann die Werkzeugleiste seinen Vorlieben entsprechend anpassen. Unter Bearbeiten -> Symbolleiste bearbeiten, kann man sich seine eigene Werkzeugleiste zusammenklicken und vielleicht Werkzeuge, die man nie benötigt entfernen und dafür andere hinzufügen.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1Verbessert wurde auch die Exportfunktion, die vor allem bei  JPEG Dateien zu einer verbesserten Komprimierung führen soll. Bei einem Export kann man nun auch wählen, ob weitere Meta-Daten z.B. Copyright oder Kontaktinformationen dem Bild hinzugefügt werden sollen und man kann direkt den Export solcher Dateien üblicheren Farbraum sRGB anwählen. Es gibt allerdings hier schon Meldungen, das das Farbprofil nicht eingebettet wird, und es deshalb zu erheblichen Farbverschiebungen kommen kann. Bei einem Export muss ich auch feststellen, dass das fertige JPEG doch ein gutes Stück rötlicher erscheint.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1Wer Photoshop dazu benutzt Flyer zu erstellen wird die Verbesserung bei der Auswahl der Schriften sicherlich begrüßen. Hier lassen beliebte oder viel genutzte Schriften als Favoriten markieren und werden dadurch in der Auswahlliste oben angezeigt.

Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1Und dann zu guter letzt hat es wohl bei einigen Benutzern zu mehr als einem Lächeln geführt, dass der offenbar von einigen geliebte Ölfilter wieder da ist. Jetzt unabhängig davon, ob man dieses Filter vermisst hat oder nicht, aber offenbar ist bei Adobe zumindest eine Tendenz feststellbar, dass man durchaus auch Wünschen der Nutzer folgt.

In der Adobe Hilfe ist eine recht detailierte Liste der Änderungen/Anpassungen zu finden.

In der Liste taucht auch komischerweise das DeHaze-Filter auf, obwohl ja die ACR Version 9.3 schon vorgestellt wurde Ich hatte jetzt das Glück, das Photoshop auf meinem Laptop noch nicht aktualierisert worden ist. Dort habe ich dann einmal Photoshop CC 2015 aufgerufen mit einer RAW-Datei meiner Canon, und siehe da, dass dann aufgerufene ACR weist zwar als Version 9.3 auf, allerdings ist hier der DeHaze Filter noch nicht vorhanden.

Wenn jetzt keine schwerwiegende Fehler oder gar Stabilitätsprobleme austauchen, dann hat Adobe hier einen guten Job gemacht. Was denkt ihr über die neue Version gelungen? Ich freue mich auf eure Kommentare und gerne auch Fragen.

ciao tuxoche

 

2 thoughts on “Kurz angeschaut Adobe Photoshop CC 2015.1

  1. Gudula

    Ich habe es mir heute morgen installiert und bin noch etwas auf Entdeckungsreise. Allerdings ist mir aufgefallen, dass bei mir der Schnellexport als png nicht immer funktioniert. Ein Dialog zum Speichern kommt nur beim ersten Schnellexport nach Start der Datei. Das ist schade, ich nutze dieses Feature sehr häufig und muss jetzt auf andere Export-Funktionen zugreifen. Ich hoffe, dass es ein Bug ist und schnell behoben wird.

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Gudula,

      also bei mir mit JPEG ist der Dialog in Ordnung, kann also nicht nachvollziehen warum der Dialog bei dir Probleme macht

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.