HDR und Timelapse kombiniert

By | 18.Oktober. 2013

Ich mache ja keinen Hehl daraus, das mir Timelapse Videos sehr liegen, und für den heutigen Artikel habe ich einmal mit der Kombination aus HDR und Timelapse experimentiert.

Ausgangslage

Die Erstellung von Timelapse Videos ist an sich schon sehr aufwändig, erst einmal steht/sitzt man neben der Kamera, während die in einem definierten Zeitabstand die Aufnahmen macht. Auch das spätere Postprocessing, egal mit welchem Tool,ist recht aufwändig. Vor gewarnt war ich ja schon 😉

HDR und Timelapse kombiniert

Wenn man jetzt auch noch HDR ins Spiel bringt, dann wird es geradezu irre 😉 , aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, so etwas auch einmal zu probieren, um auch Erfahrungen mit dieser Technik zu sammeln.

Die grundsätzliche Aufnahmetechnik hatte ich ja schon einmal in meinem Artikel Timelapse Aufnahmetechnik dargestellt. Die Tools, um eine Timelapsevideo aus der Vielzahl der Aufnahmen zu erstellen, hatte ich verschiedenen Artikeln beschrieben.

Aufnahme

Die Aufnahmen liefen an sich unspektatulär, eine Canon 7D auf einem Stativ, mit Hilfe von DLSRController, einer Android App für Smartphones, wurden in einem Abstand von 30 Sekunden je 3 Aufnahmen mit einem Abstand von jeweils 2 EV gemacht.

Da ich aber planmäßig in das Ende der Blauen Stunde hinein gekommen bin, habe ich hier von Anfang an eine Korrektur um eine Blende vorgenommen. Für die Berechnung der blauen Stunde benutze ich Phototools, das auch noch einiges mehr an Features zu bieten hat. Geplant waren knapp 145 Aufnahmen zwischen 18:44 und 19:17, natürlich mit ein bißchen Reserve ;-), also mal 3 wegen HDR knapp 450 Aufnahmen.

Workflow

Alle Aufnahmen wurden zu Hause in Lightroom eingelesen und in einem ersten Schritt mit dem Objektiv-Profil korrigiert. Zusätzlich wurden alle späteren Aufnahmen, die ich mit ISO 640 gemacht hatte, um innerhalb des Intervalls hinzukommen, noch ein wenig entrauscht.

Die einzelnen Fotos wurden mit SNS-HDR Lite, also der Kommandozeilenversion zu HDR-Fotos gerendert. Hier werde ich überlegen müssen, die Pro Version zu lizenzieren, da diese eine Batch-Verarbeitung bietet.

Alle Fotos wurden dann nach Full-Jpeg exportiert, also maximale Größe. Die so entstandenen Bilder wurden als Sequenz, so wie ich es in Timelapse mit Photoshop beschrieben habe, in Photoshop geladen, auf 16:9 beschnitten und als MP4 Video file exportiert.

Das Ergebnis

Das Ergbebnis kann sich, wie ich finde, sehen lassen. nur muss am Ende der Sequenz die Aufnahmen von der Belichtung her etwas runterdrehen, sonst geht der Effekt Wechsel von blauer Stunde nach Dunkel verloren.

Fazit

HDR und Timelapse ist sicherlich eine aufwändige Technik, aber ich habe sie sicherlich nicht zum letzten Mal eingesetzt, auch wenn die Weiterverarbeitung einiges abverlangt, aber dafür sind mit dieser Technik einige Möglichkeiten vorhanden.

Hat euch der Artikel gefallen, dann hinterlasst mir doch eure Kommentare und/oder Fragen. Ich freue mich jedenfalls über euer Feedback

cioa tuxoche

[tags]SNS-HDR[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.