Google Output Sharpener

Von | 31.Mai. 2016

Google Output Sharpener ist Bestandteil der Nik Collection, die Google bekanntermassen seit Anfang April kostenlos anbietet.

Einleitung

Der Google Output Sharpener ist Bestandteil der Nik Collection, die eine Reihe von Plugins und Filtern für Lightroom und Photoshop enthält. Diese stellt Google mittlerweile zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ausgangslage

Ich habe hier bewusst einmal ein Bild genommen, dass unter nicht optimalen Bedingungen aufgenommen wurde. Zum einen dürfte hier ein wenig an Verwacklungsunschärfe bestehen und zum 2. liegt der Fokus nicht auf dem wichtigsten Punkt des Objektes.

Google Output Sharpener

Wenn man jetzt mit dem üblichen Workflow in Lightroom die Belichtung angepasst und auch schon die Schärfe auch durch die Maskierungsfunktion etwas verbessert, schaut das Bild schon etwas besser aus, aber eigentlich wäre es mehr ein Fall für den Papierkorb.

Google Output Sharpener

Wasseragame

Output Sharpener

Nun schauen wir uns die Vorgehensweise mit dem Output Sharpener an. Ich habe dazu einmal ein kleines Video erstellt.

Der unterschied ist schon mehr als deutlich, auch wenn natürlich dieses Tool nicht aus einem unscharfen Foto kann scharfes machen kann.Aber die Verbesserungen sind schon erheblich und das Bild gewinnt.

Schauen wir uns jetzt das Ergebnis an, bei dem nicht der Output Sharpener sondern auch DFine zur Rauschreduktion zum Einsatz kam, dann kann man diese Foto, welches auf den ersten Blick nicht so toll aus, durchaus in seiner Sammlung behalten.

Google Output Sharpener

Wasseragame

Vergleichen wir das Ausgangsbild und das fertige Bild einmal in der 100% Ansicht, dann werden die Unterschiede noch deutlicher:

Google Output Sharpener

Google empfiehlt allerdings normalerweise die zuerst die Verwendung von DFine, dann den Output Sharpener und dann erst die Verwendung der weiteren Filter soweit und gewünscht/erforderlich.

Fazit

Der Google Output Sharpener kann den wirklich guten Fotos den letzten Schliff geben. Das Tool ,erlaubt eine optimierte Schärfung für verschiedene Medien und bei Druckern für Papiertypen. Es sollte in einem Workflow zum Abschluss nicht fehlen, weil hier wirklich eine Optimierung des Bildes zu erreichen ist.

Verwendet ihr den Google Output Sharpener um euren Bildern den letzten Schliff zu geben? Oder ist hier Photoshop vielleicht doch etwas besser? Schreibt es mir in die Kommentare.

ciao tuxoche

 

4 Gedanken zu „Google Output Sharpener

  1. Marc

    Oha, dazu kann man ja fast nur „krass“ sagen. Ich muss ja zugeben, dass ich die NIK Collection zum Großteil links liegen lasse, aber ich sehe immer wieder Beiträge, dir mir zeigen, dass das ein Fehler ist.
    Den Output Sharpener werde ich mir definitiv bald mal angucken.

    Viel Grüße,
    Marc

  2. Christian Meermann

    Wenn ich wirklich nachschärfen muss, dann benutze ich meistens High Pass Sharpening in Photoshop. Wenn man eh schon in Photoshop ist, dann geht das meistens deutlich schneller als jedes Plugin.

    1. Peter Beitragsautor

      Hallo Christian,

      da gebe ich vollkommen recht, aber es soll ja noch Leute geben, die nur Lightroom haben. Aber dass das Plugin auch für Photoshop verfügbar ist, macht es deshalb nicht unbedingt schlecht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.