3-4 Möglichkeiten HDR-Bilder zu realsieren

By | 19.März. 2013
Artikel aktualisiert am 27.08.2013

HDR-Fotos sind teilweise faszinierend, vor allem wenn die Technik dazu eingesetzt wird, lediglich den hohen Kontrastumfang einer Szene darzustellen, und nicht wie manchmal sieht, nur um des Effektes und der popigen Farben willen. Auch wenn von der letzteren auch schon gefällige Fotos gesehen habe, bevorzuge ich doch diejenigen, bei denen man den Einsatz von HDR nicht oder kaum sieht.

Mir stehen insgesamt 4 Option zur Verfügung, um aus Belichtungsreihen entsprechende HDR Fotos zu erstellen:

  • Photomatix
  • Photomatix Plugin
  • Photoshop
  • SNS-HDR Lite

Ich habe mal einen Vergleich angestellt, um zu sehen wie unterschiedlich die Resultate evtl. sind. Dazu habe ich allerdings aus jeweils einem Foto eine entsprechende Belichtungsreihe simuliert, und zwar ein älteres Foto, welches ich mit einer 400D und ISO 1600 aufgenommen habe, und ein relativ aktuelles, aufgenommen mit einer 7D.

Nehmen wir erst mal das Beispiel von der 400D:

400d alle Bleichtungen

 

 

 

 

 

Und hier das 7D Beispiel:

7D alle Belichtungen

 

 

 

 

 

 

Bis auf SNS-HDR Lite sind alle Programme kostenpflichtig. Das Photomatix Plugin für Lightroom gibt es für registrierte Photomatix Benutzer kostenlos, es verlangt allerdings einen zusätzlichen Schlüssel, den man postwendend per EMail bekommt.

Seit der Version 4.1 kann Lightroom mit 32-Bit Tiffs umgehen, die entweder über das Photomatix Plugin oder über Photoshop erzeugt werden können. In dem Beitrag auf kwerfeldein.de wird dies sehr schön beschrieben.

Bild1

 

 

 

 

 

 

 

Vergleich2

 

 

 

 

 

 

 

Zu diesem Vergleich sind schon Anmerkungen erforderlich, sowohl die Ergebnisse für das Photomatix Plugin als auch von Photoshop sind schon bearbeitet. Photoshop gibt ein Bild zurück, das im Regelfall wesentlich zu hell ist, während das Photomatix Plugin eher zu dunkel und zu kontrastreich daherkommt.

Dafür hat man beim Photomatix-Plugin oder alternativ, wenn man HDR als 32-Bit Tiff mit Photoshop erzeugt, in der späteren Lightroom Bearbeitung wirklich alle Möglichkeiten, vor allem über die getrennten Lichter- und Tiefen-Regler, das Photo so anzupassen, wie man es gerne hätte.

Die beiden Photomatix Resultate wurden mit der Einstellung „Standard“ erzeugt. Aber auch hier man hat man zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten in der GUI

Bei SNS-HDR Lite hat man keine GUI, sondern nur ein Droplet auf der Oberfläche (es gibt Versionen mit GUI, die allerdings kostenpflichtig sind. Sobald die angekündigte Version 2 da ist, werde ich das bestimmt mal testen). Parameter, wie etwa das Aussehen des HDR, z.B. mit dramatic pp. können in den Eigenschaften des Droplets nur fest verändert werden. Dafür erzielt SNS-HDR mit den Einstellungen -tiff16, die sich aber nur auf das Ausgabeformat bezieht, meine Erachtens auf Anhieb die am natürlichsten aussehenden Resultate. Allerdings braucht SNS-HDR auch relativ lange um die mindestens 3 Aufnahmen miteinander zu verrechnen.

Für mich war jetzt an diesem Vergleich doch überraschend, das die Unterschiede nicht so groß sind, wie von mir vermutet. Es hat sicherlich damit zu tun, ob man z.B. bei den Fotos, die dem Photomatix Plugin entstanden sind, den Kontrast noch etwas reduziert, zumindest wenn man auf die Resultate von SNS-HDR kommen will.

Für mich ist trotzdem SNS-HDR erste Wahl, wenn man etwas Geduld hat und man andere Programme als Lightroom/Photoshop zur Weiterverarbeitung nutzt.

Hat man jedoch Lightroom ab Version 4.1 zur Verfügung wäre das Photomatix Plugin erste Wahl, weil man über die erzeugten 32-Bit Tiffs ein erhebliches Weiterverabeitungspotential nutzen kann. Das hat Micheal Breitung in dem schon erwähnten Artikel, der auch ein Video enthält, mit einem extremeren Beispiel eindrucksvoll geschildert.

Auch hat Photomatix einen gute Entwicklung vollzogen seit der Version 3 (das war die erste, die ich lizensiert habe), mittlerweile scheint es auch mit grossen Panos umgehen zu können, und die vordefinerten Presets führen recht schnell zum gewünschten Ergebnis.

Vielleicht war dieser Vergleich für den einen oder anderen nützlich, dann würde ich mich über einen Kommentar freuen.

ciao tuxoche

[tags]Photomatix,Plugin,32-Bit Tiff[/tags]

 

3 thoughts on “3-4 Möglichkeiten HDR-Bilder zu realsieren

  1. Pingback: Hohes Venn II | Peter's PhotoblogPeter's Photoblog

    1. Peter Post author

      Hallo Stefan,

      nein eigentlich nicht, den ich verweise auf den entsprechenden Beitrag auf kwerfeldein.de, aber ich habe jetzt aufgrund deines Hinweise den 2. Link geändert, dann verweise ich wenigstens auch auf Michaels eigenen Blog.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.