Chrome Add-Ons blenden Werbung ein

By | 4.Februar. 2014

Vor 2 Tagen ging fast unbemerkt eine Meldung über den Ticker, z.B. über Heise, das Add-Ons für den Google Browser Chrome Werbung aktiv verteilen.

Chrome Add-Ons blenden Werbung einHintergrund ist wohl, das einigen Entwicklern ihre Apps abgekauft und beim nächsten Update dazu benutzt wurden, ohne neue Features zu bieten, Werbung über dieses Add-On zu verteilen.

Da die Updates zur Zeit noch automatisch installiert werden, also ohne jeglichen Einfluss des Benutzers, hat dieser keine Möglichkeit von dem Wechsel des App-Entwicklers Kenntnis zu nehmen, und die nicht gewollte Werbung abzuschalten. Das wäre dann allerdings nur über eine Deaktivierung des Plugins möglich.

Chrome Add-Ons blenden Werbung ein

Irgendwie erinnert diese Geschichte fatal an ein Add On, damals für den Firefox Browser, dem Add Block Plus Add On, das nervige Werbung auf Webseiten entfernen bzw. blockieren sollte.

Dieses Plugin kam Ende 2011 ins Gerede, weil es auf einmal wie es heiß „unaufdringliche Werbung“ zuließ. Die damalige Version führte erstmals eine White-List ein, in der die zugelassenen Websites enthalten sind, deren Werbung angezeigt wird.

Wie der Artikel der TAZ sozusagen aufwärmt, besteht aber für AddBlock Plus ein zweifelhafter Ruf, wenn man sich einerseits zum Ritter des werbefreien Internets krönen lässt, anderseits aber über die Funktion „akzeptable Werbung“ wiederum zahlenden Kunden die Möglichkeit einräumt, Werbung bei den rund 15 Millionen Nutzern des AddOns zu platzieren.

Obwohl das Plugin kostenlos ist, wird der Benutzer eigentlich dadurch getäuscht, das er sich werbefrei wähnt, anderseits aber zahlende Kunden, die es in die Whitelist schaffen, trotzdem Werbung platzieren können. Letzteres liegt wohl auch unter anderem Bequemlichkeit der meisten Benutzer, die Default Einstellungen kaum oder gar nicht ändern.

Wenn man sich dann noch den Artikel, der die Verpflechtung rund um das Addon offen legt, dann wird einem schlecht.

Jetzt wird man sich fragen, was ist schlimmer, ein AddOn für Chrome, das sozusagen gegen Geld gekapert wurde und damit ohne weitere Funktionalitäten anzubieten, lediglich geupdated wird, um Werbung einzublenden oder so ein Plugin, das anderen Werbeträgern das Wasser abgräbt und nur die zahlenden Kunden als sogenannten nicht störende Werbung durchlässt.

Immerhin kann ich, wenn ich mir denn die Mühe mache, AddBlock Plus so einzustellen, das auch die unaufdringliche Werbung blockiert wird, während ich bei den jetzt aktuell aufgteauchten AddOns für Chrome praktisch nur die Möglichkeit habe, das Plugin vollständig zu deaktivieren und damit seine, vielleicht wünschenswerten Funktionen, zu verlieren.

Jetzt kommt noch hinzu, dass die besagte Firma nach übereinstimmenden Artikeln in der FAZ und bei spiegel online angeblich 25 Millionen US$ von Google erhalten haben soll, damit deren Werbung durchgelassen wird. Nach den Berichten sollen auch ebay und amazon.de zu den zahlenden Kunden gehören.

Sozusagen als Sahnehäubchen obendrauf kommt jetzt Schwung in die Sache, wonach große Werbevermarkter, wie etwa RTL, SAT1, ProsSieben usw. offenbar planen, dagegen juristisch vorzugehen. Auf welcher Rechtsgrundlage wird hier zwar nicht erwähnt (unlauterer Wettbewerb?), aber das wäre ja ok, wenn sich Vermarkter um den Kuchen streiten. Wenn das aber dann so laufen soll, das über eine neue Software eine ganze Webseite nicht angezeigt werden soll, wenn man einen Werbeblocker entdeckt, das geht entschieden zu weit. Das wäre sowas wie das Ende des Internets.

Wie denkt ihr über Werbung auf Webseiten, ist sie akzeptabel oder manchmal auch notwendiges Übel. Schreibt eure Meinung in die Kommentare oder hinterlasst mir eure Kritik/Anregungen.

ciao tuxoche

[tags]Webung,Blocker,AddBlock Plus,Chrome[/tags]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.