Wochenrückblick 40. KW

By | 6.Oktober. 2013

Diese Woche war vor allem gegen Ende der Woche aufregend, als die Meldungen über den Hacker Angriff bei Adobe die Runde machten, aber der Reihe nach …

Wochenrückblick 40.KWIch hatte die Woche begonnen mit einem Artikel über die Datensicherung von Windows und Lightroom, weil durch das Upgrade meines PC einfach die Notwendigkeit ergeben hat, zumal ich jetzt auch Fotos und Videos lokal speichere und auf ein NAS sichere.

 

Dann hatte ich in einmal die Artikel über die von mir vorgestellten Tether Tools für Canon Kameras zusammengefasst und tabellarisch gegenüber gestellt, damit sich jeder Leser ein eigenes Bild über die Funktionalitäten machen kann, nur auswählen müsst ihr noch selbst 😉

Dies Woche ist dann eine weitere Ausgabe von fotoespresso erschienen, eine kostenlose Fotozeitung im PDF-Format.

Wochenrückblick 40.KWBeeindruckt war ich von einer Kurzanleitung zu Lightroom 5, die von Victoria Bamptoon vorgestellt wurde. Klar soll diese Kurzanleitung Appetit auf das Buch der Autorin machen, aber die Kurzanleitung läßt meiner Meinung nach keinen wesentlichen Aspekt bei der Benutzung von Lightroom 5 und schafft einen wirklich guten Einstieg.

Wochenrückblick 40.KWDann aber sorgte wie mal Adobe für graue Haare. Engaged.com und danch auch bei Heise waren entsprechende Artikel zu finden. Es sind allerdings 2 Dinge, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Einmal ist es die Tatsache, das der Angreifer im Besitz von knapp 40 GB Source Code kommen. Einerseits hätte die Menge auffallen müssen, andererseits warum in 3 Teufels Namen sind Server, auf denen sich der Source Code von Programmen befindet, überhaupt aus dem Internet erreichbar, weil wir reden ja nicht Open-Source. Das ist simpel eine Schlamperei ohne gleichen.

Bei dem Angriff auf die Kundendaten, sage erst einmal, passiert jeden größeren Unternehmen mal, weil es ein ständiger Wettlauf zwischen den Hackern und den Sicherheitsleuten ist. Was aber gerade nicht geeignet ist, Vertrauen wieder aufzubauen, ist die Tatsache, das der Angriff schon im August stattfand, und obwohl offensichtlich auch Finanzdaten erbeutet wurden, Kunden erst kurz vor Erscheinen der Artikel mindestens 4 Wochen später informiert wurden.

Ein weitere Artikel auf Heise hat mich dann stutzen lassen, wie man in den USA mit Kundendaten sogar auf richterliche Anordnung umgeht, damit hat sich das mit den Cloud Speichern wohl im wesentlichen erledigt, auf jeden Fall dann, wenn man nicht selbst schon verschluüsselte Daten überträgt.

Der Knaller in Sachen Datenschutz sind aber die Trackingpixel in den EMail Programmen, die ungefragt beim Öffnen einer EMail Daten wie IP-Adresse, verwendetes Programm usw. an den Empfänger senden. Und das wird ausgerechnet, wie Heise.de berichtet, von den deutschen Providern web.de,gmx, freenet und t-online verwendet, während die viel gescholtenen US-Anbieter dies per Defualt nicht eingeschaltet haben. Da fragt man sich natürlich, wie es denn sein kann, das ungefragt solche, dem Datenschutz unterliegende Parameter übertragen werden ohne den Empfänger vorher zu fragen , andererseits aber Web-Seiten Betreiber Abmahnung kassieren, wenn bei der Benutzung von Google Analytics nicht der letzte Teil der IP-Adresse anonymisiert wird. Es läuft was falsch in Deutschland.

Was kommt denn nächste Woche. Ich werde den 2. Teil der Datensicherungsreihe vorstellen, und hier geht es denn auch praktischer zu, d..h Sicherung von Katalog und Fotos mit Lightroom Boardmitteln und Sicherung auf das NAS mit robocopy. Da es zu meinem Artikel Timelapse mit TLTools auch Rückmeldung des Autors gab, werde ich versuchen, nächste Woche eine Blick auf die Beta der 4 ‚er Version von TLTools zu werfen.

Wenn euch hoffentlich einige Beiträge gefallen habt, dann schreibt mir doch eure Kommentare/Anregung und gerne auch Fragen.

ciao tuxoche

[tags]Datensicherung Lightroom, Adobe Leck, Kurzanleitung Lightroom 5,Datenschutz EMail Provider[/tags]

2 thoughts on “Wochenrückblick 40. KW

  1. Dirk

    Hallo, also zum Thema Tracking in Emails.
    Ich benutze das kostenlose Email Programm Thunderbird.
    Da ist bei mir bei jeder Email erst einmal die Anzeige von Grafiken (und somit das Nachladen/Tracking) von Haus aus abgeschaltet. Wenn ich will, kann ich mir die Grafiken anzeigen lassen – oder nicht.

    Gruß Dirk

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Dirk,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das man das automatische Öffnen von Grafiken oder besser Anhängen jeglicher Art tunlichst abschaltet, ist klar. Ich nutze übrigens auch schon lange Thunderbird. Was mich aber mehr aufregt, alle Regen sich über die bösen Amis auf (Stichwort NSA), und hier bei deutschen Providern wird das offenbar als nicht so schlimm abgetan.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.