Picture Styles und Video

By | 25.Juni. 2013
Artikel aktualisiert am 27.08.2013

Picture Styles in den Canon Kameras sind in erster Linie etwas für die Fotografen, die in JPEG fotografieren. Mit ihnen lässt sich die interne Bearbeitung der Kamera beeinflussen, also ob das spätere Bild kontrastreicher oder wärmer wirken soll. Picture Styles lassen sich aber auch bei der Aufnahme von Videos einsetzen.

Neben den eingebauten Picture Styles lassen sich zusätzlich 3 Picture-Styles vom Anwender in die Kamera laden. Wie das geht ist unter anderem in einem Beitrag auf traumflieger.de beschrieben.

Grundsätzlich sind 2 Typen von Bildstilen zu unterscheiden. Auf der einen Seite die Bildstile, die einen gewissen Look oder einen Filmtyp aus analogen Zeiten simulieren sollen, und auf der anderen Seite Bildstile, die in Kontrast, Schärfe und Sättigung heruntergefahren sind, um die spätere Verarbeitung der Clips zu vereinfachen.

Philip Bloom geht vom Neutralen Bildstil aus, und empfiehlt für Videoaufnahmen u.a. Schärfe und Kontrast des Bildstils vollkommen herunterzudrehen. Ein anderes Modell, die sogenannten Superflat Bildstile werden z.B. von Marvel oder Technicolor angeboten. Der Marvel Bildstil steht unter der Creative Common Licsense während der Technicolor erst nach einer Registrierung heruntergleaden werden kann.

Für welchen der Bildstile man sich entscheidet, ist natürlich sehr vom eigenen Geschmack, vom gewünschten Effekt und der Bereitschaft abhängig, wieviel Arbeit man in die Nachbearbeitung investieren möchte. Die Flat-Stile sind ohne Nachbearbeitung der Clips kaum zu gebrauchen, weil die so gefiltem Videos eben extrem kontrastlos sind, was ja auch erwünscht ist, um noch mehr Zeichnung in den Schatten und den Lichtern zu erhalten.

Hier mal ein Beispiel mit dem neutralen Picture-Style, Marvel und ganz rechts dem von Technicolor (keine Angst nur 5 Sekunden lang 😉 )

Man sieht sehr deutlich den immer schwächer werdenden Kontrast, und das dadurch Schatten und auch Lichter mehr Zeichnung erhalten, was die Nachbearbeitungsoptionen erhöht. Gleichzeitiger Nachteil ist die Tatsache, das man bei Marvel und noch mehr bei dem Technicolor-Style nachbearbeiten muss.

Ich habe hier nur über die Gradationskurve Anpassungen vorgenommen, und man sieht, das sich selbst (in sehr engen Grenzen) auch bei NeutralStil noch etwas verbessern läßt. Die anderen beiden Bildstile lassen erhebliche Verbesserungen zu, was Zeichnung in den Schatten und den Lichtern angeht.

Das waren meine kurzen Anmerkugen zu dem Thema. Ich werde wohl in schwierigen Lichtsituationen demnächst den Technicolor Bildstil einsetzen, um später noch etwas Reserve zu haben. Wie seht ihr das? Benutzt ihr Bildstile für Video oder geht es auch mit dem Neuralen und heruntergezogenem Konstrast.

ciao tuxoche

[tags]Bildstile, Marvel,technicolor,Videobearbeitung[/tags]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.