Ein Jahr im Leben eines Baumes

By | 14.Januar. 2014

Bekanntermassen habe ich ja im letzten Jahr über das Projekt I 2013 ein Jahr im Leben eines Baumes verfolgt. Dabei wurden alle 14 Tage eine Art Minitimelapse von einem bestimmten Baum gemacht.

Nun ist das Jahr auch vorbei und das Projekt beendet. Die grundlegende Technik hatte ich ja schon beschrieben, und die erforderlichen Tools zum Zusammensetzen eines Timelapse Videos hatte ich ja einmal zusammengefasst. Ich habe dann in den jetzt ruhigen Tagen zum Jahreswechsel unter anderem mal geschaut, welches Ergebnis das Projekt gehabt hat.

Wie man an dem Video sehen kann, ist sicherlich ein Kritikpunkt, dafür zu sorgen sich den Aufstellort des Statives und auch die Höhe des Statives genauer zu merken, damit ein solches Timelapse ruhiger wird, aber durch die sich ändernde Landschaft ist das gar nicht so einfach, obwohl ich ein Referenzfoto (natürlich aus dem Winter) auf dem Handy mit hatte.

Ich werde sicher demnächst einen weitere Versuch mit After Effects machen, das Video weiter zu stabilisieren, bis jetzt ist es lediglich in Premiere Pro zusammengesetzt.

Ein Jahr im Leben eines Baumes

In jedem Fall kann ich aus den Einzelaufnahmen ein schönes Poster zusammensetzen.

Vorteil war auch hier, das ich durch den 14 Tage Rhythmus für jeden Monat aus 2 Aufnahmen auswählen konnte.

Ich bin mir nicht schlüssig, ob ich die Beschriftung so lasse oder es vielleicht sogar ohne Beschriftung präsentiere.

Das Originalformat ist jetzt erst einmal auf 60×90 cm ausgelegt, und wurde in Photoshop realisiert, mal schauen was ich daran noch ändere, bevor ich es mal drucken lasse.

In jedem Fall hat das Projekt Spass gemacht, hat meine Canon 7D gefordert und meinem Timer einen Vollwaschgang beschert.. und der hat es überlebt.

Und besonders wichtig, ich habe lediglich einmal den für Sonntags vorgesehenen Termin am Baum verschieben müssen.

Jetzt werde ich mir in den nächsten Tagen noch die jeweils aufgenommen Kurzvideos anschauen und die evtl. auch zu einem Video zusammensetzen, allerdings habe ich die Befürchtung, da hier die Kamerastandorte die gleichen waren wie bei den kurzen Timelapse Aufnahmen, das es hier genauso zu Änderungen in der Position des Baumes kommen wird.

Jetzt stellt sich nur die Frage, mache ich so etwas vielleicht auch 2014?

Wie denkt ihr darüber, ist so etwas, oder Projekte wie jeden Tag ein Foto ziel führend, was man einfach mal gemacht haben sollte oder soll man lieber versuchen, seine Skills zu verbessern. Habt ihr auch schon mal so ein Projekt gemacht, und welche Erfahrungen habt ihr gemacht. Hinterlasst mir doch eure Kommentare/Anregungen und gerne auch Fragen.

ciao tuxoche

4 thoughts on “Ein Jahr im Leben eines Baumes

  1. Ralf Bitzer

    Super Projekt, so was in der Art würde ich auch gerne mal machen aber mir fehlt noch die zündende Idee. Zudem schreckt mich der Zeitaufwand, da ich erst im Frühling das nicht gerade sehr Einfallsreiche Projekt „1 Jahr lang jeden Tag ein Selbstportrait“ zum Abschluss gebracht habe.
    Gelernt habe ich dabei recht viel aber das Ergebnis ist nicht so berauschend, da ich mich verzettelt habe (Verschiedene Kameras, Brennweiten, Farbe, S/W, und Tausend andere Fehler). Zumindest würde ich es heute anders machen, doch es war manches mal doch lästig noch kurz ein Bild zu machen.
    Was mir aber aufgefallen ist, ihr hattet recht gutes Wetter im letzten Jahr. Wir hatten von Oktober bis Mai fast immer mal Schnee, was auch bei uns auf 700 Metern nicht normal ist.
    Dir gehts sicherlich wie mir, beim nächsten Baum würdest du vieles genauer und durchdachter machen. Doch manchmal ist ein neues Projekt um einiges Spannender als noch mal das gleiche zu machen. Den Baum noch mal ins Visier zu nehmen würde nur bedeuten das es ein neuer Anlauf ist und du würdest bis ans Ende deiner Tage etwas finden dass besser geht. Mir gefällt dein Poster Recht gut, nur die Schrift vielleicht ein wenig dezenter ansonsten würde sich das Poster auch durchaus Verkaufen lassen.

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Ralf,

      vielen Dank für deinen Kommentar, vor allem, das dir das Projekt gefallen hat 😉 Und genau würde ich bei einer Neuauflage manches anders machen, und trotzdem habe ich wertvolle Erfahrungen sammeln können. Mit der Schrift auf dem Poster gebe ich dir Recht.

      Reply
  2. Andreas

    Auf jeden Fall eine tolle Idee mit den Minitimelapsen! Wollte so etwas auch schon immer machen, aber nichts in der näheren Umgebung…
    Vielleicht kannst du einen billigen Stativadapter auf einen Pfahl montiert dort eingraben (oder betonieren ;-), dann wäre die Kamera immer in der gleichen Position…

    Reply
    1. Peter Post author

      Hallo Andreas,

      Danke für den Kommentar und ja der Vorschlag mit der Befestigung an einem Baum oder am Zaun kommt leider spät 😉 ber warum bin ich da nicht drauf gekommen

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.